top of page

Noch einmal Stadt-Derby in Hannover - TV Hannover-Badenstedt trifft auf den Hannoverschen SC von 1893

Für zumindest eine Saison wird es das letzte Mal sein, dass es zu einem hannoverschen Stadt-Derby in der 3. Liga der Frauen kommen wird. Der Hannoversche SC von 1893 steht drei Spieltage vor Saisonende als einer der Absteiger in die neue Regionalliga fest, während der TV Hannover-Badenstedt souverän die Klasse gehalten hat. Hannover ist zudem vom zweiten Tabellenplatz nicht mehr zu verdrängen. Trotzdem werden sich beide Mannschaften nichts schenken, denn dass man Derbys nicht verliert, ist gemeinhin bekannt. Der knappe 26:24-Heimerfolg des TVHB lässt auch am Freitag ein spannendes Spiel in der Sahlkamphalle erwarten, wenn der HSC den Stadtrivalen empfängt.

Wie in der Hinrunde liegt die Favoritenrolle auf den Schultern der Spielerinnen von TVHB-Trainer Roland Schwörer. Seine Mannschaft hat zusammen mit dem Meister TV Aldekerk 07 die Staffel Nordwest dominiert und schon früh die Weichen auf Sicherung der Klasse gestellt. Mit 30:8 Punkten liegt Hannover satte 19 Punkte vor dem HSC.

Die Mannschaft des scheidenden Trainers Maximilian Lübbersmeyer spielte eine unglückliche Saison. In vielen Spielen war man lange auf Augenhöhe, gab diese aber in den letzten Minuten aus der Hand. Mit fünf Unentschieden führt man in dieser Rubrik, was aber leider zur Folge hat, dass dadurch die Punkte fehlen, die zum Klassenverbleib notwendig gewesen wären. In das Derby geht der Hannoversche SC mit einer zuletzt positiven Bilanz von 8:6 Punkten aus den letzten sieben Spielen.

Favorit hin, Außenseiter her – dass alles wird am Freitagabend keine Rolle spielen. Dies konnten wir schon im Hinspiel feststellen. Während der TVHB in der ersten Hälfte lange dominierte und bis zur 21. Spielminute einen 12:6 Vorsprung herausarbeiten konnte, kämpfte sich der HSC wieder in die Partie zurück und verkürzte bis zur Pause auf 13:11 Tore.

In Hälfte 2 wurde es ein richtiges Spiel auf Messers Schneide. Der TV Hannover-Badenstedt konnte zwar lange Zeit immer wieder leicht vorlegen und verteidigte dies bis zum 23:19-Zwischenstand in der 50. Minute. In der Crunch Time hielten die Spielerinnen des HSC aber voll dagegen und schnupperten beim 25:24 am Ausgleich. Hannovers Kapitänin Pia Döpke machte zwei Minuten vor dem Ende mit dem 26:24 den Deckel drauf, den die Abwehr dann bis zum Schlusspfiff geschlossen hielt.

Roland Schwörer bilanzierte seinerzeit: „Eine knappe Kiste, das Spiel hätte auch andersherum ausgehen können. Ein richtiges Derby vor toller Kulisse. Man hat gemerkt, dass beide Mannschaften über die gesamte Spielzeit die Nervosität nicht ganz ablegen konnten. Die jeweils guten Phasen wechselten mit fehlerhaften vorn und hinten ab. Am Ende hatten wir die besseren Nerven und konnten das Spiel nach Hause bringen.

Schwörer erwartet auch dieses Mal einen ähnlich knappen Spielverlauf. „Der HSC wird sich gerne mit einem Derbyerfolg vor eigenem Publikum aus der Liga verabschieden wollen und deshalb noch einmal alles reinlegen. Aber auch wir möchten unsere letzten Spiele gewinnen, um eine herausragende Saison zu einem würdigen Abschluss zu bringen. Freuen wir uns auf eine großartige Begegnung.


Wen wird er am Freitag nominieren? TVHB-Trainer Roland Schwörer
Wen wird er am Freitag nominieren? TVHB-Trainer Roland Schwörer

96 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page