WJB siegt in Hölle Süd – nun gegen Leipzig

Letztes Vor­run­den­spiel am Sams­tag­nach­mittag: Vor ca. 130 Zu­schau­ern (davon 30 aus Ba­den­stedt) in der Isma­ninger Hölle Süd war beiden Mann­schaf­ten anzumerken, dass es hier nicht mehr um die Grup­pen­ent­schei­dung ging. So verpasste es die HSG zweimal während des Spiels den Sack vorzeitig zuzumachen, nachdem man jeweils einen 4-Tore-Vorsprung herausgespielt hatte, diesen aber durch zahlreiche Unkonzentriertheiten wieder verspielte. Nach einer 12:10-Halbzeitführung setzte sich das Krüger-Team ab der 40. Minute entscheidend ab, als – wie im Hinspiel – den Ismaringerinnen zusehends die Kräfte schwanden. Bis dahin wehrten sich die Gastgeberinnen in diesem bedeutungslosen Spiel nach Kräften, was auch zu zahlreichen Strafzeiten auf beiden Seiten führte, wollte doch keine der beiden Mannschaften dieses Spiel kampflos abgeben. Mit 31:20 endete dieses letzte Vorrundenspiel für die HSG. Es war somit noch einmal ein Test unter Wettkampfbedingungen, bevor man am 2. Juni in Bühl im Halbfinale des Final Four auf den HC Leipzig trifft. Das 2. Halbfinalspiel tragen die Teams der gastgebenden SG Kappelwindeck/­Steinbach und der TSV Ratekau aus.

Begonnen hatte der Ausflug in den Norden der bayerischen Landeshauptstadt am Freitagmorgen mit einer 8,5-stündigen Busfahrt. Am Hotel wurde der HSG-Tross (zufällig) von einem polnischen Orchester mit einem Ständchen empfangen und ähnlich harmonisch blieb der gesamte Aufenthalt. Nur das die Gastgeberinnen zum verabredeten gemeinsamen Beachhandballspiel am Freitagabend auf dem vorzüglichen Gelände des Sportparks Ismaning nicht erschienen. Begründung: “Der Sand ist zu kalt” – wir Norddeutschen kennen kaum andere Temperaturen;) – das tat dem Bewegungsdrang der HSG-Mädels aber keinen Abbruch. Am Samstagvormittag war eigentlich ein Spaziergang durch den Olympiapark geplant, den wir aber auf Grund des guten Wetters und der bereits zahlreich einfallenden Fußballfans (Champions League Finale …) kurzerhand an einen See an der Münchener Peripherie verlegten.

Danke NP-Sportstiftung
Einen herzlichen Dank an dieser Stelle an die NP-Sportstiftung und den Stadtbezirksrat, die den Ismaning-Trip finanziell unterstützten.

Spielfilm (aus HSG-Sicht): 0:1 (2. Min.), 6:3 (10.), 8:4 (13.), 8:8 (17.), 10:10 (21.) 12:10 (HZ) – 16:12 (32.), 17:17 (37.), 21:18 (41.), 28:19 (47.), 31:20 (Ende)

Spielbericht TSV Ismaning
HSG-Liveticker

Beachen im Sportpark Ismaning
Musikalischer Empfang