Weibliche Jugend D: Viel zu früh für Spitzenhandball

Eigentlich herrschte Vorfreude auf das Spitzenspiel der weiblichen D-Jugend. Wäre da nicht die Anwurfzeit von 9:00 Uhr gewesen. Der Begriff “Morgengrauen” wurde eigens für das erfunden, was die Zuschauer um diese Zeit in der Sporthalle zu sehen bekommen. Und waren das noch nicht genug Gründe im Bett zu bleiben, reiste der TuS Bothfeld mit verletzter Haupttorschützin Lina an, so dass die Gäste deutlich weniger fire power zur Verfügung haben würden und es kein Spiel auf Augenhöhe mehr war.

Das Spiel nahm zunächst den erwarteten Verlauf, mit 4:1 und 11:5 waren die Mädels zunächst auf der richtigen Spur. Die Abwehr hatte die Kreuzungen im Griff, die letzten Trainingsinhalte fruchteten. Ansonsten glich die Deckung mehr einer Übernachtungsparty um drei Uhr morgens und wir luden die Gäste noch mal beim 22:20 zum mitspielen ein. 31:27 Endstand, wir haben nun nächste Woche Samstag um 14:45 Uhr ein Endspiel gegen Burgdorf im Salzweg.

Viel wacher präsentierten sich fünf unserer Mädels gleich nach dem Spiel, als sie in der männlichen D II aushalfen und dort den Kader etwas aufpeppten. 4:10 lagen die Jungs von Fynn und Niklas bereits zurück, als nach und nach girl power eingewechselt wurde. Die Gäste von Deister/Süntel schauten anfangs noch skeptisch aus der Wäsche, allmählich machte sich dann Unbehagen breit und der ein oder andere Spieler lernte in der Folge die Halle aus der Froschperspektive kennen. Denn plötzlich konnten die Mädchen auch wieder Abwehr. Beim 13:13 gab es den ersten Ausgleich des Spiels, die Trainer wechselten danach klug durch und am Ende konnten die Jungs im letzten Saisonspiel ein 30:29 feiern.