Weibliche Jugend D: Spitzenspiel in Sarstedt

Nach längerer Wettkampfpause ging es sofort mit dem Spitzenspiel der Regionsoberliga weiter. Die einzigen beiden Teams mit weißer Weste trafen in Sarstedt aufeinander. Bis auf die nach wie vor verletzte Nelli waren wir komplett. Die Gastgeber kannten wir bereits von der letzten Saison, diese Saison erwarteten wir jedoch eine wesentlich engere Begegnung.

In den ersten fünf Minuten taten sich die TVB Mädchen im Angriff sehr schwer die Sarstedter Deckung zu durchbrechen. Die Gastgeberinnen verdichteten gut beim Ball, halfen aus und wir hatten nicht ausreichend Spieltempo, um die Deckung zu knacken. Unsere Deckung dagegen arbeitete auch ganz ordentlich und zwang Sarstedt häufig zu Würfen aus der Fernwurfzone. Und die ein odere andere Gegenspielerin hatte das schon mal geübt, so dass wir ungewohnt auch aus der Ferne Treffer kassierten. Dann lief der Motor endlich an, von 2:2 konnten sich die Mädchen auf 2:7 absetzen und erst einmal einen Pflock einschlagen. Es blieb bei ungewöhnlich vielen Würfen aus dem Rückraum, die meisten waren allerdings sichere Beute von Ronja, die eine glänzende erste Halbzeit ablieferte und uns die 5:10 Führung sicherte.

Fünf Tore Vorsprung waren erfahrungsgemäß wenig wert, dafür aber gefährlich. Die Halbzeitpause nutzten wir also dafür, die Mädchen geistig wach zu halten. Wir stellten den Angriff um, wir krempelten die Deckung vollkommen um. Nun hatten die Spielerinnen neue Aufgaben und mussten sich nicht über die vermeintlich sichere Führung Gedanken machen. Das Experiment Raumdeckung gaben wir ganz schnell wieder auf, es mangelte überall an taktischer Disziplin. Die Umstellung im Angriff auf 2:4 Angriff ließen wir laufen, obwohl unsere Mädchen sich sehr schwer mit der neuen Aufgabe taten. Löblich war jedoch, dass die Mädchen die Raumdeckung maximaloffensiv interpretierten, was jedoch zur Einführung erst einmal nicht gefordert war.

Sarstedt verteidigte das Zentrum gut und es hätte dringend einer Nachbesserung in unserer Raumaufteilung bedurft, was jedoch zu spät nach dem Spiel auffiel. Dafür fanden die Mädchen gute Lösungen im 1:1 oder im Zusammenspiel mit dem Kreis. Zwischenzeitlich zog der TVB auf acht Tore davon. Kurzzeitig gewannen wir in der Deckung den Eindruck, die Sarstedter Mädchen würden den Kultfilm “Tucker and Dale vs. Evil” nachspielen, nach zwei Verletzungsunterbrechungen war der Spuk zum Glück wieder vorbei. Jamila traf zum Endstand von 17:22.

In zwei Wochen steht bereits das letzte Spiel der Hinrunde der Dreierrunde an und wir begrüßen Burgdorf als Gast, Mitglied des Spitzenquartets und der zweiterfolgreichsten Torschützin der Liga. Anpfiff ist am Sonntag, den 17.11., um 15:15 im Salzweg.