Weibliche Jugend D: Ohne Worte…

An manchen Tagen sollte man einfach im Bett bleiben. Viel zu früh an der Osterwalder Halle aber sehr glücklich über die offene Tür und vor allem eine offene Toilette … eingeschlossen worden. Die Trikots sind nicht da und schaffen es realistisch erst deutlich nach Anpfiff. Nach dem Spiel fährt der Bus an der Haltestelle vorbei und auch die Schimpftirade lässt es nicht wärmer werden. Und dann nachts die Alpträume vom Spiel …

Ohne E-Jugend, die selbst aktiv war, ohne die Teilzeit-C-Jugendlichen und ohne die Verletzten und Kranken kamen wir gerade mal auf neun von zwanzig denkbaren Spielerinnen. Allerdings waren immer noch genügend 07er-Auswahlspielerinnen dabei, damit sich der Ausflug von Auswahltrainern Sammy und Monty lohnen sollte. Tat er aber nicht. Seit Wochen trainieren wir das Positionsspiel im Angriff, Stoßen/Zurückstoßen, Ballannahme im Sprint … scheinbar hatten alle neun Mädchen seit Wochen das Training geschwänzt. Captain Nomi sprach zu Recht in der Halbzeit aus, dass die 6:8-Führung peinlich sei. Am Schluss konnte Osterwald ein überraschendes 13:12 bejubeln. Zwölf Treffer gegen die statistisch freundlichste Abwehr der Liga … in 40 Minuten … bei sonst eigenen zwanzig Treffern pro Spiel … man hätte im Bett bleiben sollen.

Ganz lieben Dank an die Gastgeber, die uns freundlicherweise einen Trikotsatz zur Verfügung stellten und so einen pünktlichen Anpfiff ermöglichten.