Weibliche Jugend D: Erst nach der Halbzeit aufgewacht

Die weibliche D, better known as männliche D1, empfing am Samstag die eigene „Reserve“ der männlichen D2. Das übliche Trainingsabschlussspiel fand nun als Punktspiel statt. Die Mädels erwarteten mit Spannung das vereinsinterne Derby und daher sollte auch niemand aussetzen müssen.

In der ersten Halbzeit präsentierten sich die einstigen „Ballergirls aus Badenstedt“ eher als aufgescheuchter Hühnerhaufen. Es landeten mehr Pässe im Seitenaus und bei den Jungs als bei der eigenen Mitspielerin; alle Vorgaben zur Unterzahlabwehr waren vergessen und Torchancen entstanden gar nicht erst, denn der Ball wurde ja bereits vor der Torchance weggeschmissen. 4:17-Halbzeitstand hatte nichts mit dem zu tun, was die Mädels Woche für Woche im Training im Spiel gegen die Jungs ablieferten.

Torwart Lukas und ich hatten in der Halbzeitpause auch keine Lust mehr, so dass die Damen ihre eigene Halbzeitanalyse betrieben, während sich der männliche Teil des Teams eine Limo sowie einen Kaffee gönnte und den verschenkten Nachmittag verfluchte. Nach der Pause wachten die Damen dann endlich auf und lieferten eine akzeptable Halbzeit ab. Trotz doppelter Unterzahl gelang nun ein standesgemäßes 12:12, was in der Addition beider Hälfte leider immer noch ein peinliches 16:29 ergab.

Nach zwei Blamagen in Folge haben die Mädels kommenden Samstag beim Verfolgerduell gegen die Burgdorfer Mädchen einiges gut zu machen.