Weibliche Jugend D I/C II: Die Deutsche Meister-Nachfolgerinnen

Die Ziemlichjungwilden verabschieden sich in die Sommerpause. Kommenden Samstag stünde noch der Ländercup des HVN im Sand an, da sind wir aber bereits großenteils im Urlaub. Ein paar Spielerinnen werden sich noch einmal Mittwoch im Sand treffen, dann pausieren wir bis Mitte August, bevor es dann dreimal die Woche wieder weiter geht.

Die Coronapause haben wir gut überstanden. Unermüdlich haben Charlotte und Amina per Onlinetraining die Mädchen bei der Stange gehalten und mit der ersten Lockerung in der CoronaVO wechselten wir auf die grüne Wiese, später in den Sand. Nicht nur kamen ausnahmslos alle Mädchen aus dem Handballexil wieder, wir konnten noch Neuzugänge Katharina, Lia, Jarla, Emma und Alena begrüßen. Aus der zweiten D-Jugend stießen die Zwillinge Mila und Stina dazu und aus der E-Jugend verstärken uns nun Neele und Frida. Und nach wie vor besucht uns Lucie im Training, die so ihr Trainingspensum erhöht. Bei so viel Bewegung im Kader war nicht ganz klar, wie die Mischung funktionieren würde. Nach den ersten Turnieren ist aber mehr als deutlich: Die Chemie stimmt! Kannste nicht steuern, hat sich aber alles sensationell zusammengefunden.

Der Jahrgang ’09 plus Emily durfte auch endlich das Regionsauswahltraining besuchen. Dort gibt es viele bekannte Gesichter, denn der TVB stellt rund ein Viertel der Trainingsgruppe … vor der ersten Kürzung! Zwei Besuche beim Training dort lassen hoffen, dass es nach den Ferien und einer Verkleinerung des Kaders ein Drittel sein wird. Dann haben wir auch im Verein wieder ein strammes Programm. Am Ferienende steht für die D-Jugend der Talente Cup des Berliner TSC an, ein Einladungsturnier, zu dem wir freundlicherweise wieder eingeladen wurden. Erfahrungsgemäß tummelt sich dort immer ein bärenstarkes Teilnehmerfeld, was wir immer dazu nutzen, die Mädchen ein wenig zu erden. Regionsauswahl hin oder her, noch sind die Damen ganz kleine Fische. Damit sich das ändert, starten wir am Wochenende darauf in das erste D-Jugend Trainingslager in einer ganz besonderen Konstellation. Gemeinsam mit der befreundeten HSG Schaumburg-Nord reisen wir in den tiefsten Westen Niedersachsens in die Grafschaft Bentheim, um dort mit der befreundeten SG Neuenhaus/Uelsen zu trainieren. Auch für uns eine Premiere, mit drei vollen Mannschaften gemeinsam haben wir das noch nie durchgezogen. Wieder eine Woche später fahren wir gemeinsam mit unserer D II zum Eulencup nach Peine, wo uns ein äußerst spannendes Teilnehmerfeld aus mehreren Bundesländern erwartet. Ein zweites Trainingslager wird sich Ende der Herbstferien anschließen, um ein wenig Stoff der Zwangspause aufzuholen.

Der ältere Jahrgang der D-Jugend nimmt großenteils an unserem weiteren Förderprojekt teil, der Phantommannschaft der weiblichen C II. Phantommannschaft deshalb, weil es diese Mannschaft im Trainingsbetrieb nicht gibt. Zu den Landesligaspielen finden sich zur Hälfte C und D Jugend zusammen, um als wahrscheinlich zweitjüngste C-Jugend in der zweithöchsten Liga Erfahrung zu sammeln. Unser jüngerer C-Jugend-Jahrgang holt sich dort die Oberligareife für die Folgesaison, unsere D-Jugendliche die Reife für höhere Aufgaben. Vor zwei Jahren hatten wir das Projekt bereits erstmals erprobt. Deutlich waren in der zweiten Saisonhälfte die Fortschritte der Mädchen zu sehen, die sich dort jeden Punkt hart erarbeiten und zu Saisonbeginn auch mal bittere Niederlagen einstecken mussten. Wer aber mal um die Deutsche Jugendmeisterschaft mitspielen will, muss ein wenig mehr Arbeit investieren als der Rest. Verstärken wird uns Isabelle vom MTV Elze, die wir per Zweifachspielrecht als Leihspielerin einsetzen dürfen.

Eine spannende Saison steht uns bevor und wir drücken die Daumen, dass wir planmäßig nach den Ferien mit dem Spielbetrieb beginnen können.