Weibliche Jugend C: Ungewöhnliche Aufgabe

Im zweiten Relegationsspiel erwarteten wir den Garbsener SC, der nach drei deutlichen Niederlagen bereits aus dem Rennen um das Weiterkommen raus war. Die Gäste stellten uns vor eine ganz ungewöhnliche Aufgabe. Auf das “mit Anstand verlieren” legen wir immer großen Wert. Aber wie gewinnt man mit Anstand, wenn der Gegner auf dem Papier so deutlich unterlegen ist? In E- und D-Jugend, wo solche Begegnungen manchmal nicht zu vermeiden sind, ist es noch vermeintlich recht einfach. Sukzessive verringert man die Anzahl der eigenen Spielerinnen, bis so etwas wie Waffengleichheit hergestellt ist. Aber in der C-Jugend, Relegation zum Leistungsbereich, wo diejenigen Mannschaften spielen, die die Ober- oder Landesliga erreichen wollen? Gebietet es der Sportsgeist, den Gegner nicht ernst zu nehmen?

Zwei sportliche Probleme galt es zusätzlich zu lösen. Unbedingt sollten Endlosangriffe vermieden werden, die immer dann zum Erfolg führen, wenn die Konzentrationsphase der Abwehr überstrapaziert wurde. Zum anderen drohen bei einem solchen “mismatch” unzählige Unterbrechungen, wenn immer wieder eine Angreiferin wie gegen eine Wand rennt. Das sportliche Dilemma lösten wir über eine überwiegend körperlose (so jedenfalls die Theorie) Manndeckung, das ethische Dilemma, indem wir die Gäste 50 Minuten lang ernst nahmen. Die Mädchen verinnerlichten die sportlichen Aufgaben nicht zu 100 %, dafür gab es letztlich zu viele Freiwürfe im Verhältnis zu abgefangenen Pässen oder herausgeprellten Bällen. Die viel schwierigere Aufgabe meisterten die Mädels jedoch mit Bravour. Nimmt man das Stimmungsbarometer auf der Gästetribüne als Maßstab, kann keine Spielerin als schlechte Gewinnerin gelten.

Im ersten Durchgang konnte sich Lara im Tor über die wohl letzte so erfolgreiche Halbzeit ihrer Handballkarriere freuen (33:2). Lina musste im Tor dann ran, als die Konzentration der Abwehr allmählich nachließ und hatte die wesentlich schwierigere Halbzeit. Endstand 62:12. Das Kistentor (40) ging an Rhian.

Das letztlich entscheidende Spiel um den verbliebenen (Glückwunsch nach Bothfeld!) direkten Startplatz in der Vorrunde zur Oberliga findet kommenden Samstag, 15:00, im Handballtempel der Silberkamparena in Peine statt. Die HSG Nord Edemissen hat uns zugunsten der A-Jugendbundesliga-Quali ausquartiert (unsere A-Jugend spielt 10:00 und 15:00 in Edemissen!) und trägt ihr Heimspiel in Peine aus. Zum Finale haben wir noch am Sonntag die SG Misburg um 11:00 im Salzweg zu Gast.