Weibliche Jugend C II: Vierundvierzig Minuten mitgespielt

Eine Stunde vor dem Spiel gegen Schaumburg Nord schmolz der C-Jugend Kader auf 9 Spielerinnen zusammen. Zwar war Torhüterin Ronja zum Glück wieder fit, dafür fiel Emmie kurzfristig aus. 59 Minuten vor dem Spiel erfuhr Chiara, einzige nicht in der C I festgespielte Spielerin, von ihrem kurzfristigen Debüt in der Landesliga. Wenigstens drei Auswechselspielerinnen. 40 Minuten vor dem Spiel erfuhren Amina und Charly von ihrer Feuertaufe als Landesligacoaches und entschieden sich mutig für die Variante ohne Funkverbindung mit der Tribüne. Chiara eilte vom Frühstückstisch in die Halle und war rechtzeitig da. Vor dem Spiel erlaubte sich das Team dann einen eigenwillige Scherz. Die Gästespielerinnen sollten vor Ostern alle einen Schokoosterhasen bekommen, die Gästetrainerin Monja eine Blume. Klappte zur Hälfte auch und so sah es aus, als wollten wir die Trainerin bestechen.

Wir waren nicht in Bestbesetzung und auch den Gästen fehlte zumindest Lotta im Tor. Für die Badenstedter Mädchen kam der Einsatz nach der Zeitumstellung offenbar noch zu früh, nicht aber für Gästespielerin Nele, die mit einem lupenreinen Hattrick dem Spiel ihren Stempel aufdrückte. 0:3 und es wurde nicht besser. 2:6, 6:10 – Zuschauer Jörg verzog sich grantelnd in seinen Kiosk und wollte nicht hören, dass sich die Gastgeberinnen noch fangen würden. Bis dahin war es allerdings wirklich düster, die Zahl der technischen Fehler und Fehlpässe erschreckend hoch. Wer noch seinen Stempel aufdrückte, war Schiedsrichter Schorse Fraj, der mit all seiner Erfahrung nicht nur den Mannschaften noch was beibrachte, auch die Eltern auf der Tribüne durften noch an seinem Erfahrungsschatz teilhaben. Neben Nele der beste Akteur auf dem Spielfeld. Gegen Ende der Halbzeit wachten die Gastgeberinnen endlich auf auf und schlossen dank eines 4:0 Laufs zum 11:11 auf. Gästeküken Laura durfte den Pausenstand von 11:12 herstellen. Auf Seiten der Schaumburger Mädchen drehte sich allerdings alles um Nele, die mit Toni nach dem Spiel dann Fronten wechselte und für unsere Oberligamannschaft auflief. Das Zweifachspielrecht macht es möglich. Wir verteilten unsere Tore deutlich besser.

Die tödlichen Fehlpässe zum Gegner, mehrere Aussetzer in der Deckung… Amina und Charly hatten eine Menge mit den Mädchen zu besprechen, wollten sie das Spiel spannend gestalten. Die Pausenansprache verpuffte aber sogleich und die Mädchen ließen Monjas Mannschaft wieder auf vier Tore davonziehen. Ein lauter Anpfiff von der Tribüne später und es stand 19:19. Ein paar mal Abräumen für Rechtsaußen Alena, Chiara zündete nun den Turbo, das Spiel war endlich wieder offen. Die Umstellung des Angriffssystems hatte nicht die erhoffte Wirkung, Rückraum Links und Rechts hatten leider vergessen, wie 2:4 Angriff gespielt wird. Bis etwa sechs Minuten vor Schluss hatten die Heimfans Hoffnung, mit nur drei Toren Rückstand war da noch was zu machen. Dann zog irgendwer heimlich den Stecker, ein 6:0 Lauf der Gäste später schauten die TVB Mädchen dumm aus der Wäsche und Schaumburg konnte einen viel zu hoch ausgefallenen 26:34 Auswärtssieg feiern. 44 Minuten kämpfen reicht halt nicht.

Wir gehen in die Osterpause, die C II teilt sich über Ostern in D und C-Jugend auf, spielen hoffentlich erfolgreich den Rödspätte Cup in Frederikshavn und hat dann noch zwei Freitagsspiele gegen Schaumburg und Edemissen. Dann ist auch diese denkwürdige und chaotische Saison zu Ende.

Der Schaumburger Spielbericht wird hier zu finden sein.