Weibliche Jugend C II: Überraschung im Auswärtsspiel

Zum Auswärtsspiel in Laatzen mussten wir wieder etwas improvisieren. Bei zwei Ausfällen hatten wir noch eine Auswechselspielerin. Wir bettelten ein wenig herum und Marei bekam frei vom Spiel der C I in Arsten, wo sie sich ansonsten festgespielt hätte. Laatzen hatte uns neulich noch beim Sarstedter Turnier im Spiel um Platz 3 klar geschlagen, musste aber wie wir im ersten Punktspiel eine deutliche Auftaktniederlage hinnehmen.

Badenstedt überstand den ersten Laatzener Angriff ohne Gegentor und konnte durch Nomi gleich im Gegenzug das 0:1 erzielen. Wir wussten um die Torgefahr von Kreisläuferin Anna und versuchten sie so gut es ging vom Ball abzuschirmen. Als wir nach fünf Minuten immer noch auf Augenhöhe spielten und noch kein Fangfehlerfestival begonnen hatte, machte sich so etwas wie Optimismus breit. In der zehnten Minute (6:6) war immer noch alles offen und noch immer war kein Fehlerfestival wie vor einer Woche in Sicht. Uns wurde der ein oder andere klare 7m verweigert, die Mädchen ließen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen … und schalteten nun einen Gang hoch! Aurora hatte mehrere gute Würfe entschärft und wir eroberten immer wieder mit ungewohnter Manndeckung den Ball. Lilly hatte nun ihre starke Phase und traf mehrfach, Marei sorgte immer wieder für Torgefahr: 6:6, 6:8, 7:12, 8:14, 11:17 und Halbzeitstand 15:21. Heute war einiges drin!

In der Halbzeitpause galt es jegliche Euphorie zu bremsen, zu häufig sind solche Spiele noch gedreht worden. Die Körpersprache der Gastgeberinnen sprach zwar Bände, dennnoch mussten wir die Konzentration hochhalten und vor allem die einfachen Kreisanspiele unterbinden. Alle neun Mädchen blieben jedoch hochkonzentriert und spielten souverän weiter. Die Gastgeberinnen versuchten es zwischenzeitlich mit einer sehr, sehr defensiven Deckungsvariante und brachten damit Liza auf Rechtsaußen ins Spiel, die sich die undankbaren Würfe als Rechtshänderin von dort nahm und traf. Der Vorsprung betrug zwischenzeitlich 10 Tore und auch ein rotwürdiges Foul an Alina konnte die Konzentration des TVB nicht brechen. Weiterhin klauten wir Bälle, zwei, drei mal im Spiel wie beim Beachhandball vom gegnerischen 9 Meter, die unmittelbar zu Toren führten. Die letzten 10 Minuten nahmen wir das Tempo raus und ließen Laatzen gegen die Uhr spielen. Auch das konnte den Badenstedter Rhythmus nicht brechen, kostete allenfalls das Kistentor und der Endstand von 29:38 war gleichzeitig fast die höchste Führung des Spiels. Ganz großer Sport von allen neun Mädchen heute! Bedenkt man, dass wir seit den Sommerferien ausschließlich individuelle Abwehr trainieren, ist der Torrausch der Mädchen fast nicht zu erklären.

Für die C II geht es kommenden Samstag um 13:00 Uhr im Salzweg mit dem einfachsten Vorrundenspiel weiter. Gegen Oberligaaufstiegsfavorit Sarstedt brauchen wir uns keinerlei Gedanken darüber zu machen, wen wir besonders gut decken müssen oder wo wir Schwachstellen vermuten. Dort gilt es Erfahrung zu sammeln und gleich nach Abpfiff wieder nach Vorne zu schauen.