Weibliche Jugend C II: Trainertrauma besiegt

Da war es wieder soweit, das große Duell gegen Peine stand an. Im Hinspiel hatten wir noch Aimi als Matchwinner dabei; im Hinspiel hatte Peine noch ganze zwei C-Jugendliche. Im Rückspiel verzichteten wir auf 07er Verstärkung und traten mit der „echten“ C II an, PSG hatte dagegen nur noch eine C-Jugendliche im Kader. In der Nachbetrachtung: Es spielte eine 5/12 C-Jugend gegen eine 1/12 C-Jugend. Im September war der Altersschnitt also noch ein wenig höher.

Wir begannen wie im September. Technische Fehler und Ballverluste auf beiden Seiten. Nur zog sich das diesmal nicht durch die ganzen ersten 25 Minuten, die Nervosität legte sich alsbald. Peine spielte die Deckung zunächst ebenso offensiv wie wir, beide Mannschaften stellten die jeweils gegnerische Angriffsreihe vor große Aufgaben. Bis zum 6:6 lagen beide Teams auf Augenhöhe. Bis dahin hatte Lia vom Kreis dreimal getroffen. Dann machte sich langsam bemerkbar, dass wir einen kleinen Altersvorteil mitbrachten. Die Mädels fanden vorne immer mehr Lösungen, konnten über 9:7, 13:9 auf den Halbzeitstand von 15:11 davonziehen.

Vor dem Spiel hatten wir einen Wechsel des Abwehrsystems zur Halbzeit besprochen. Die Ansage kam mit einer deutliche Mahnung. Wenn wir die Raumdeckung nur halbherzig spielten, würden wir unser blaues Wunder erleben. In der Halbzeitpause der für diese Altersklasse höchst ungewöhnliche Wunsch: „Wir möchten die [laufintensive] Manndeckung beibehalten.“ Die Mahnung war nicht verpufft, der Respekt vor dem Gegner groß. Trotz guter Gründe die Raumdeckung weiter einzuführen und zu üben, verbleiben wir also in der Manndeckung.

Das Spiel blieb auf einem unglaublich intensiven und – betrachtet man die Altersstruktur – auch einem bärenstarken spielerischen Niveau. Auf unserer Seite häuften sich dann allerdings kleine Fehler und Unkonzentriertheiten, Peine war sofort zur Stelle. Nach 10 Minuten in der zweiten Halbzeit hatten die Gäste auf 20:20 egalisiert. Neun Minuten vor Schluss sahen wir uns einem 23:25 Rückstand gegenüber und unsere Auszeit war bereits verbraucht. Aber im Gegensatz zum Nachholspiel am Mittwoch kamen auf der Bank weder Zweifel noch Nervosität auf. Zum einen ergriff Captain Jona nun die Initiative, die in wichtigen Spielen immer noch Kraftreserven hervorzaubert. Und wir hatten noch Geheimwaffe Jarla, die zeitweise unsere Linkshänderin vertrat und vier Tore von der für Rechtshänder undankbaren rechten Außenbahn beisteuerte. Mit 31:28 konnte wir auch das Rückspiel gewinnen. Kistentor: Liv. Pflichtspiele WittBenckendorf 2:0 (alle anderen Spiele geschätzt 0:12).

Nach berechtigter Kritik über die Einsatzzeiten am Mittwoch verzichteten wir heute ganz bewusst auf Verstärkung aus der C I und wechselten auch ganz munter durch, so dass alle zu ähnlichen Spielzeiten kamen und fast alle zu einem Treffer. Wir haben nun ein wenig Pause und steigen am 12.02. in Georgsmarienhütte wieder in das Geschehen ein. Zwei Wochen lang können wir aber noch grinsend auf die Tabelle schauen, wo wir erst nach den Zeugnisferien von Platz 2 verdrängt werden.

Und nun auch der Spielbericht aus Peine.