Weibliche Jugend C I: Skeleton crew

M: „Bond, beenden Sie diesen Schlamassel in Moskau. Hier ist Ihre Ausrüstung: Ein Einrad, ein Blasrohr, fünf Papierkügelchen, eine Taschenlampe, 10 m Seil, eine Baskenmütze und eine Sonnenbrille.Diego so ähnlich: „Karsten, fahr mit der C I nach Rosdorf, gewinn das Spiel. Aurora, Nelli, Nomi und Chiara spielen nicht mit. Liza ist nach einer Pause womöglich noch nicht ganz wieder fit. Viel Erfolg!“ „Ähhhh … kein Ding, Don Diego!“ Die C II hatte spielfrei, mittags akquirierten wir die letzte Spielerin und düsten nach Göttingen. Sieben echte Spielerinnen der Oberligamannschaft und fünf Stammkräfte der C II. Kein Wunder, dass sich das Trainergespann abgemeldet hatte! Und als Bonus liefen wir mit vier nominellen Kreisläuferinnen auf.

In der Kabine mussten wir zunächst einige Benimmregeln klären, dann auf einen gemeinsamen taktischen Nenner kommen und die Startaufstellung sollte Co-Captain Nadine erstellen. Und eine weiße Weste des Aushilfstrainers nach dem Spiel wurde auch geklärt. Das Spiel eröffnete Isabelle mit einer gelben Karte und einem 7m gegen Badenstedt, wenig später legte Nele zweimal klug auf Isi ab, die zweimal traf. Bis etwa zum 7:7 ging das sog. Abtasten bis weit in die erste Hälfte hinein, dann konnten die Gäste sich erstmals ein wenig zum 7:10 absetzen. Liza kam recht spät von der Bank, und setzte gleich erst einmal ein paar Akzente. Lina war nun warmgeworfen und war der gewohnt starke Rückhalt, für Rosdorf wurde es zunehmend schwerer. Der TVB hielt den Vorsprung zum 9:12 Halbzeitstand.

Das Orchester funktionierte auch mit fünf Gästen und Aushilfsdirigent

Neun Gegentore war eigentlich gar nicht schlecht. Dennoch gab es hier und da etwas zu mäkeln. Das Stellungsspiel der Außenverteidigerinnen war noch etwas konfus, im Deckungszentrum lief noch nicht alles rund und die Abwehr gegen Sperren ließ sich auch noch verbessern. Meckern auf hohem Niveau. Aber 12 eigene Tore zur Halbzeit? Das war zu wenig.

Diegos Handschrift deutlich zu erkennen, seine innovative Anleihe aus der spanischen Handballschule

Lia hatte gut zugehört und hämmerte den Ball keine 15 Sekunden nach Wiederanpfiff ins Netz. Einmal kam Rosdorf noch auf zwei Tore ran, dann lief der Badenstedter Express an und war nicht mehr aufzuhalten. Alle fünf Aushilfen aus D und C II trafen mindestens einmal, Nadine und Jamila teilten sich zehn Tore vom Kreis und im Angriff glänzte Toni mit sechs Treffern, die immer wieder im 1:1 einen Weg durch die Deckung fand. Was zunächst nach einem Himmelfahrtskommando aussah, wurde doch noch zu einem entspannten Abend. Mit 19:31 konnte der TVB auch ein weiteres Mal ungeschlagen bleiben.

Für die C I geht es nächste Woche Sonntag um 15:15 Uhr zu Hause gegen Bremervörde weiter. Im Hinspiel mussten sich die Mädchen das 20:24 hart erarbeiten, waren allerdings auch dort in Notbesetzung angetreten. Mit vielleicht wieder voller Besetzung sollte es weniger spannend zugehen.