Weibliche A-Jugend ist HVN-Meister

Vier Spieltage vor Saison­ende brachte die weibliche A-Jugend der HSG die HVN-­Meis­ter­schaft unter Dach und Fach. Allerdings war das Spiel bei der Vertretung des MTV Vater Jahn Peine, das zum 33:24 (16:9)-Erfolg führte, wieder eines der Marke “Pflichterfüllung”. Ohne die Dauerverletzten Chantal und Mieke, die erkältete Michelle, dafür aber wieder mit Lena und Saskia, die rechtzeitig ihre Erkrankung überwunden hatten, entwickelte sich bis zur 20. Minute (Spielstand: 8:8) ein Badenstedter Fehler- und Strafenfestival. Ohne die richtige Einstellung und Beinarbeit war man bei den mehr als lang vorgetragenen Peiner Angriffen oftmals einen Schritt zu spät und kassierte dafür ungewöhn­lich viele Zeitstrafen. Erst als der Peiner Minikader zum Ende der 1. Halbzeit kräftemäßig abbaute, zogen die HSG-­Girls bis zur Halbzeit auf 16:9 davon.
Ab diesem Zeitpunkt war das Spiel gelaufen und plätscherte ohne nennenswerte Höhepunkte dem Ende entgegen. Anzumerken ist noch, dass sich gefühlte 80 % der Partie vor dem Badenstedter Tor abspielten und als Höhepunkt schaltete der auf Höhe der Mittellinie installierte Bewegungsmelder das Hallenlicht einmal ab …

Damit hat die Mannschaft die Vorrunde zur Deutschen Meisterschaft bereits erreicht und blickt nun nach Oyten/Ol­den­burg sowie nach Hessen, wo die potentiellen Gegner in den nächsten Wochen ermittelt werden. Die Baden­sted­ter Handball­freun­de können sich somit schon auf den 11. und 12. Mai freuen, wenn die beiden Heimspiele in der SalzwegArena aus­ge­tragen werden.

Im gestrigen Vorspiel siegte die weibliche B-Jugend ebenfalls gegen das Team des MTV Vater Jahn Peine mit 27:19 (13:7) und holte sich damit den dritten Saisonsieg.