Was machen die Handballer*innen eigentlich in der Pandemiezeit?

Nachdem seit 14 Monaten die Pandemie unser Leben und auch das schönste Hobby bestimmen, zeichnet sich (hoffentlich) eine Entspannung ab: Die Inzidenzen sinken, das Wetter lässt wieder vermehrt Outdoor-Aktivitäten zu, die Impfquote steigt – alles Parameter, die die Hoffnung zur schrittweisen Rückkehr unserer Sportler*innen auf und in die Sportstätten schüren.

Nachdem die Saison 2020/2021 zwar komplett geplant, aber nicht  oder nur bruchstückhaft durchgeführt wurde, sind wir nun dabei, die Planungen für die Saison 2021/2022 voranzutreiben. Die Mannschaften wurden in Absprache mit Trainer*innen für die betr. Spielklassen gemeldet – bleibt die spannende Frage, wie viele Sportler*innen vor allem im Breitensportbereich und hier speziell bei den Kindern und Jugendlichen den Weg zurück finden. Unsere Trainerteams haben versucht über Onlinemaßnahmen den Kontakt zu den Kadern zu halten, an Challenges wurde teilgenommen – aber es wurde auch beobachtet, dass mit zunehmender Dauer das Interesse an diesen Angeboten abnahm. Entscheidend werden die ersten Wochen nach der Rückkehr zum (Kontakt-)Sport sein, da dann alle Sportarten um die Kinder und Jugendlichen werben werden. Deshalb wurden unsere Trainer*innen mit Infos und Hilfsmitteln ausgestattet, die die Rückkehr begleiten sollen.

Ein funktionierender TVHB-Handballbetrieb mit 300 Aktiven und über 30 Trainer*innen benötigt auch ein entsprechendes Umfeld, in dem der Sport betrieben werden kann. Aktuell ist eine Hauptaufgabe der TVHB-Administration die rechtlichen Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes und der Corona-Verordnung zu beobachten sowie immer zeitnah darauf zu reagieren: Das TVHB-Hygienekonzept muss angepasst werden, das Trainerteam muss informiert werden, Hallenzeiten der trainierenden Teams werden immer wieder neu organisiert (das funktioniert im Zusammenspiel mit der Sporthallenverwaltung der Landeshauptstadt Hannover auch sehr unkompliziert – dafür an dieser Stelle einmal ein DANKESCHÖN!).

Aber auch unterstützendes Personal will gefunden und ausgebildet werden: So haben wir mit Ina und Steffen zwei vom HVN frisch ausgebildete Zeitnehmer/Sekretäre, die Teilnehmer*in der erstmals online durchgeführten Zn/S-Ausbildung waren.

Kjell Sixten hat seine Junior-Schiedsrichterlizenz erhalten, nachdem er im Herbst 2020 sowie im April 2021 die 3 dazu vorgesehenen Bausteine erfolgreich absolviert hatte.

Pia, Suzanna und Niklas haben im März die Ausbildung zur C-Lizenz aufgenommen und diese Woche fortgeführt. Siavash arbeitet aktuell an der B-Lizenz, Marnie nahm diese Woche am #HOK-Torwartrainer-Onlineseminar teil und durfte Vorträge von Größen wie Tine Lindemann, Clara Woltering, Carsten Lichtlein, Nikola Marinovic u. a. genießen.

Benita, Kim, Luise und Merja haben im März an dem vom HVN neu geschaffenen Projekt Young Coaches teilgenommen, in dessen Rahmen sie die Trainer*in C-Ausbildung (Basis- und Vertiefungslehrgang) im Blended Learning erfuhren.

Also trotz Pandemie und geschlossenen Hallen viel los! Allen Engagierten danken wir auf diesem Weg herzlichst für ihren Support! 

Das Referententeam des #HOK-Torwarttrainer-Seminars konnte sich sehen lassen