TVB-Handballer*innen positionieren sich zu Rassismus

Ein Vorgang vom letzten Sonntag am Rande eines Jugendspiels macht uns fassungslos: Ein Gästetrainer zeigte an, dass 2 seiner Spielerinnen in der Halbzeitpause beim Gang in Kabine auf dem Kabinenflur in übelster Weise von Zuschauern mit rassitischen Äußerungen bedacht wurden.

Nach Bekanntwerden des Vorfalls am Montagnachmittag haben wir sofort versucht Zeugen und weitere Aussagen zu dem Vorgang zu finden. Dies ist uns bisher nicht gelungen; der Vorgang wird aber von uns weiter verfolgt. Denn Rassismus hat bei uns nichts zu suchen und gehört entsprechend geahndet. Wir bitten deshalb bei entsprechend wahrgenommenen Vorgängen die TVB-Verantwortlichen zu informieren! Und genau deshalb gehen wir mit diesem Vorgang auch an die Öffentlichkeit und kehren ihn nicht unter den Teppich.

Gerade in Hinblick auf die aktuellen Geschehnisse ist es wichtig, weiterhin Zeichen zu setzen. Auch bei uns spielen Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Migrationshintergrund und anderer Hautfarbe – und das ist gut so! Gerade der Sport hat eine zentrale Rolle bei der Integration von Mitgliedern anderen Nationen und Kulturen. Gerade im Sport und beim Spiel miteinander können Barrieren, Vorurteile und Bedenken abgebaut werden. Eine zentrale Rolle des Sports in unserer Gesellschaft ist die Teilhabe aller Mitglieder unserer Gesellschaft unabhängig von seinem ethischen und kulturellen Hintergrund. Der Sport und seine Mitglieder profitieren vom Einfluss anderer Kulturen in Bereich seiner gesellschaftlichen Verantwortung maßgeblich. Deshalb gilt für uns: Zeig’ Rassismus die rote Karte!