Toller Zwischenspurt reicht nicht – Juniorteam verliert in Rosdorf

Ein toller 1:6 Zwischenspurt in der Schlussviertelstunde reichte dem Juniorteam des TV Hannover-Badenstedt leider nicht, am Ende gab es eine 29:27 (18:15) Niederlage beim MTV Rosdorf. Damit treten die Badenstedterinnen weiterhin auf der Stelle und stecken im Abstiegskampf fest. Zwei Punkte Vorsprung auf den wahrscheinlich ersten Abstiegsplatz 11 bei noch vier ausstehenden Spielen ist das wahrlich dünne Polster.

Dabei kamen die Spielerinnen von Olaf Seegers gut in die Partie hinein. Nach einer Viertelstunde hatten sie sich mit dem 7:10 einen drei Tore Vorsprung erarbeitet. Die Gastgeberinnen, die sich bis dahin schwer getan hatten, kamen in der Folge besser ins Spiel und konnten mit einem 3:0-Lauf auf 10:10 Tore ausgleichen. Bis zur Pause drehte der MTV dann das Spiel und ging mit einem 18:15 in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel legte Rosdorf dann schnell zwei weitere Tore drauf zum 20:15 und hielt diesen Abstand bis zur 44. Minute und dem 24:18. Badenstedt stemmte sich gegen die drohende Niederlage und es gelang ein 1:6-Lauf zum 25:25 sieben Minuten vor Ende der Partie. Rosdorf wiederum konterte und nutzte eine Zeitstrafe gegen Hannover zum 27:25. Unserem Team wollte der erneute Ausgleich nicht mehr gelingen und am Ende setzte es die 29:27-Niederlage.

Da die Konkurrenz hinter uns punktete, bleibt der Druck für die kommenden Spiele weiter hoch.

Es spielten und trafen für den TVHB: Sarah Buermeyer, Jessica Boehk – Julia Adenaw (1), Carolin Berner (1), Celina Bielfeld (1), Marieke Heilmann (5), Noemi Heitefuß (1), Elea Kirchberg (1), Leni Köwing (4), Eden Nesper (1), Saskia Rast (10/1), Merja Wohlfeil, Benita Zemke (2).

Schlag auf Schlag geht weiter mit dem vierten Spiel innerhalb von elf Tagen. Am Dienstagabend kommt der Tabellendritte Eintracht Hildesheim um 19.45 Uhr in die SalzwegArena. Hildesheim hatte am Sonntag ebenfalls in Rosdorf gespielt und auch eine Niederlage eingefahren. Diese war mit 36:27 deutlich höher als die des TVHB einen Tag zuvor. Welche Aussagekraft dies für das kommende Spiel hat, werden wir sehen.

Die Eintracht hat mit dieser Niederlage die Meisterschaft und einen möglichen Aufstieg verspielt, denn Tabellenführer SV Altencelle steht sieben Verlustpunkte besser da. Theoretisch noch aufzuholen, praktisch eher unwahrscheinlich.

Unser Juniorteam wird versuchen wollen, die klare Niederlage im Hinspiel zu vergessen und eine bessere Leistung, als seinerzeit auf das Parkett zu zaubern. In Hildesheim war man in allen Belangen unterlegen und ging mit 35:19 Toren regelrecht unter. Mal sehen, wer das letzte Spiel besser verkraftet hat und bei wem die Tagesform stimmt. Wir freuen uns darauf.