Nachholspiel zugleich letztes Spiel des Jahres

Warum der TV Hannover-Badenstedt im letzten Spiel des Jahres den SC Alstertal-Langenhorn zum 3. Spieltag empfängt, ist schnell erklärt – es handelt sich um ein Nachholspiel. Während sich der Großteil der Liga bereits in der „Winterpause“ befindet, müssen die Spielerinnen von Gästetrainer Olaf Schimpf und Badenstedts Trainer Christian Hungerecker drei Tage vor Weihnachten noch einmal auf die Platte. Diese Gelegenheit soll genutzt werden, um nach dem Spiel das Jahr besinnlich ausklingen zu lassen.

Im Vorwort des Hallenheftes wird Trainer Christian Hungerecker etwas konkreter zu den Verhältnissen in der „Sportstadt“ Hannover. Die Landeshauptstadt sah sich nicht in der Lage, die Halle am ursprünglich von der Liga angesetzten Termin – 3. Oktober – zu öffnen. An Feiertagen und in den Ferien ist grundsätzlich kein Spiel- oder Trainingsbetrieb in Hannovers städtischen Sporthallen möglich. Hiervon ist u. a. auch der männliche Bereich des TSV Anderten/HSV Hannover betroffen. Das schafft immer wieder Szenarien, die bei Gegnern und Verbänden für Unverständnis sorgen.

Nun wird also aus dem Tag der Deutschen Einheit ein vorweihnachtliches Spiel. Das Organisationsteam gibt sich alle Mühe, um dem Spiel einen würdigen Rahmen zu schaffen. Und dann wird ja auch noch Handball gespielt. Hannover liegt nach dem Auswärtssieg in Henstedt-Ulzburg auf dem 2. Tabellenplatz und liegt damit voll im Soll. Gegen die SCALA Giants, wie sich das Team von Alstertal-Langenhorn selber nennt, soll diese Position nicht nur verteidigt sondern gefestigt werden.

Die Giants haben nach einem durchwachsenen Start (ein Sieg und drei Niederlagen), in die Spur gefunden und bis zum vergangenen Wochenende vier Siege in Folge gefeiert. Am 15.12. kam Jörl nach Hamburg und entführte die Punkte. Aktuell befindet sich der Gast auf Platz 6 und möchte am Samstag ab 19 Uhr verhindern, dass sie zwei weitere Minuspunkte einsammeln.

Cheftrainer Christian Hungerecker hat als Koordinator fünf Leistungsteams unter seiner Leitung aber: „Im „hier und heute“ liegt der Fokus gänzlich auf dem Liga-Team, das – wie Sie sehen – wieder substanziell aus dem Junior-Team gepusht wird, damit wir in prekärer Lage dennoch die Punkte unter unserem Baum behalten und mit Freude in die kurze Weihnachtspause gehen können.

Hannover mit dem letzten Auftritt im Jahr 2019