Mein Leipzig lob ich mir – die Handballgirls wollen das Achtelfinale klarmachen

Der letzte Auftritt des Jahres führt die Handballgirls der HSG Badenstedt nach Leipzig. Eine Wiederholung des hartumkämpften 33:29 Erfolges gegen den HC Leipzig (Sonntag, 11:00 Uhr) aus dem Hinspiel vorausgesetzt, wäre den Badenstedterinnen Platz 1 in der Gruppe 4 der Jugendbundesliga sowie der Einzug ins Achtelfinale der Deutschen Meisterschaft nicht mehr zu nehmen.

Die Leipzigerinnen kündigten bereits unmittelbar nach der Begegnung in Badenstedt Revanchegelüste an, die HSG dürfte also ein heißer Tanz erwarten. Die sportliche Herausforderung dürfte aber so recht nach dem Geschmack  von Badenstedts Trainer Thomas Löw sein, denn  heißt es nicht schon bei Goethe:  „Mein Leipzig lob ich mir, das ist ein Klein-Paris und bildet seine Leute“ ? „Dies sind die Begegnungen, die die jungen Spielerinnen für ihre persönliche Entwicklung brauchen. Ich erwarte ein hart umkämpftes, aber sicherlich sehr ansehnliches Spiel zweier Mannschaften, die den modernen, schnellen Handball bevorzugen“, freut sich Löw auf eine besondere Bildungsreise.

Vorbericht Leipzig-Seiten.de

hsg_leipzig

Das ursprünglich geplante zweite Spiel der HSG gegen den TSV Ratekau wird wegen Verletzungsproblemen beim Gegner nicht gespielt, die Punkte gehen kampflos an die Handballgirls.

Bereits im Hinspiel wurde sich nichts geschenkt: Badenstedt vs. HC Leipzig (Foto: Jörg Zehrfeld)

Bereits im Hinspiel wurde sich nichts geschenkt: Badenstedt vs. HC Leipzig (Foto: Jörg Zehrfeld)