Ligateam gewinnt mit letzter Kraft beim Königsborner SV

Der TV Hannover-Badenstedt gewinnt sein Auswärtsspiel beim Königsborner SV mit 34:29 (23:12). Grundlage war eine überragende 1. Halbzeit. Allerdings musste die Mannschaft einen hohen Tribut für diesen Sieg zahlen. Der Kader wird durch Verletzungen von Denise Friebe und Luise Albert weiter geschwächt.

Unter den Voraussetzungen war das von der Mannschaft eine geile erste Halbzeit“, zeigte sich Trainer Frank Käber beeindruckt von seinem Team. Irgendwie wollte in den ersten 30 Minuten alles gelingen. Fast jeder Wurf landete im gegnerischen Tor. Ein verdientes 12:23 stand auf der Anzeigetafel des Gastgebers.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Hannover das Spiel noch voll im Griff. Dann kam die 43. Spielminute. Denise Friebe landete unglücklich und sofort musste eine schwere Knieverletzung vermutet werden. Danach gab es einen Bruch in der Mannschaft, die mit einigen Rückkehrerinnen spielen konnte, die sich trotz immensen Trainingsrückstand zur Verfügung stellten. Neben Friebe musste auch Luise Albert unter starken Schulterschmerzen den Heimweg antreten – auch für sie scheint die Saison beendet. Untersuchungen werden zeigen, wie schwer die Beiden verletzt sind.

Auch wenn Königsborn sich noch einmal auf Schlagdistanz herankämpfen konnte, war der Sieger letztlich Hannover. Mit einem 34:29-Sieg ginge es zurück auf den Weg in die Landeshauptstadt. Bereits am Montag geht es weiter für den TV Hannover-Badenstedt im „Turnier“ weiter. Das Trainer-Team wird sich nicht über die Taktik den Kopf zerbrechen, sondern mit welchen Spielerinnen soll es in die Autostadt gehen – auch Ausbildungsvereine haben ihre Grenzen.

Es spielten: Melissa Schween, Julia Oschmann – Saskia Rast (4), Lena Seehausen (1), Marieke Heilmann (3), Victoria Pook (4), Denise Friebe (3), Franca Jakob (1), Benita Zemke (5), Luise Albert (7/3), Pia Döpke (6)

Unser Team stemmte sich nach Kräften und gewann (Foto: Homepage Königsborner SV)