Junior-Team mit unglücklicher Punkteteilung gegen Osnabrück

Als Osnabrücks Lisa Meyer mit ihrem elftem Tor an diesem Abend in der Schlusssekunde den 33:33 (17:15)-Endstand herstellte, wussten Spielerinnen und Verantwortliche des Junior-Teams des TV Hannover-Badenstedt nicht, ob sie sich freuen oder ärgern sollten über den Punktgewinn. Vom Spielverlauf her ist dieses Unentschieden je nach Sichtweise unglücklich oder ärgerlich. Wie wir es  letztendlich einzuordnen haben, werden wir erst  am Saisonende wissen.

In der Momentaufnahme weist unser Team jetzt 11:21 Punkte auf und bleibt auf Platz 12 der Handball-Oberliga Niedersachsen, hat gegenüber der HSG Schaumburg-Nord, die gegen VfL Wolfsburg mit 27:26 gewann, jetzt einen Punkt Rückstand. Da die HSG Göttingen überraschend beim Tabellendritten Rosdorf-Grone gewann, ist der Vorsprung auf den 13. und ersten direkten Abstiegsplatz auf vier Punkte geschrumpft.

Im Spiel gegen die HSG Osnabrück waren genau 1:45 Minuten gespielt, als die JUNGEN WILDEN schon 0:3 Tore zurücklagen – der Start verlief suboptimal. Danach stabilisierten die Badenstedterinnen aber und begannen eine erfolgreiche Aufholjagd. Diese führte in die 19. Minute zum 10:10-Ausgleich. Dazwischen lag ein tragischer Moment, als sich unsere Torhüterin Melissa Schween schwer am Knie verletzte und nicht weiterspielen konnte. Damit lag die gesamte Verantwortung im Tor auf Jessica Böhk.

Nach dem Ausgleich gaben die JUNGEN WILDEN fortan den Ton an in der Partie. Die Deckung arbeitete hervorragend und bildete die Basis für eine zwischenzeitliche 15:12-Führung. Diese schrumpfte bis zur Pause auf zwei Tore beim 17:15 zusammen.

Der Start in die zweite Hälfte begann deutlich besser als zu Spielbeginn. Aus dem 17:15 konnten wir bis zur 37. Minute ein 21:16 herausarbeiten. In der Folge bekamen wir drei Zeitstrafen innerhalb von sieben Minuten, die die Gäste nutzen konnten, um das Spiel wieder offener zu gestalten (44. Minute 23:22).

Der TVHB hatte aber weiter immer die Nase mit 1-3 Toren vorn, ohne sich aber entscheidend absetzen zu können. So kam es wie es kommen musste: Erst ein Fehlwurf 40 Sekunden vor dem Ende der Partie, dann zunächst Ballgewinn und anschließend leichtfertiger Ballverlust, am Ende dann der Ausgleich in der letzten Sekunde.

Es ist schade, dass wir nicht mit beiden Punkten für unser gutes Spiel belohnt worden sind“, gab unser Trainer Frank Käber nach dem Spiel zu Protokoll. „Eine deutliche Steigerung im Deckungsverhalten gegenüber den letzten Spielen gab uns das Selbstvertrauen für ein gutes Angriffsspiel. Ein paar Fehler weniger und etwas mehr Cleverness, dann wäre mehr drin gewesen. Aber auf der Leistung können wir in den kommenden schweren Wochen aufbauen. Glückwunsch an meine Damen zu dem Punktgewinn.

Für die JUNGEN WILDEN spielten und trafen: Jessica Böhk und Melissa Schween – Merle Bartels, Natalie Brunke, Marieke Heilmann, Elea Kirchberg (2), Alina Könecke (5), Julia Müller, Katharina Müller (6), Monja Nagel (8/4), Sophia Nagel (4/3), Natalie Pagel (5), Greta Piontek, Janina Thiemann (3)