Junior-Team kehrt mit Punkteteilung zurück

Die junge Oberliga-Truppe vom TV Hannover-Badenstedt wollte unbedingt einen guten Start in die Saison hinlegen. Das Vorhaben wurde unterstützt mit vielen mitreisenden Fans, die den Mädels ordentlich einheizten. Nach 1:11 Minute war es der Zweitjüngsten im Team, Monja Nagel, vorbehalten das erste von ihren insgesamt 10 (!!!) Treffern zu erzielen. Die Anfangsphase war davon geprägt, dass die offensive Abwehr den Gastgeber aus ihrem natürlichen Rhythmus brachte und so konnte man durch schon herausgespielte Tore sich mehr und mehr absetzen. Einen erheblichen Anteil für die 6:12-Führung nach 20 Minuten hatte aber auch Melissa Schween im Tor. Missi ließ durch ihre Paraden die Heimsieben fast verzweifeln und Nathalie Pagel, die trotz ihrer jungen Jahre immer vorweg ging und selbst 8 Treffer beisteuerte. In den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte ließ man den Gegner nicht näher als auf 4 Tore herankommen. Trotz einiger Wechsel, kam kein deutlicher Bruch ins Spiel und so ging man verdient mit 12:16 in die Kabine.

Doch Göttingen wäre nicht Göttingen. Nach der Pause kämpften sie wie Löwen. Sie gingen immer wieder ins 1 gegen 1 und versuchten den Ball mit allem Körpereinsatz ins Tor zu werfen oder ein blöder Querpass fand seinen Abnehmer. In der 34. Minute war die HSG bereits auf 3 Tore dran, zwar bekam Janina Schmieding zum Leitwesen der Heimsieben in der 36. Minute eine berechtige rote Karte, nach einem Foul auf der Außenposition an Alina. Doch im Gegenzug verwandelten wir den fälligen Strafwurf nicht und gerieten durch 2 Zeitstrafen selbst in Unterzahl. Was sich nun entwickelte, war ein Kopf an Kopf-Rennen. Die Damen vom TV Hannover-Badenstedt gingen mit einem Tor in Führung und die HSG-Damen glichen aus. Zwar hatte man kurz vor Schluss nochmals die Möglichkeit auf 2 Tore wegzuziehen, doch die Chance blieb ungenutzt. Statt mit 2 Toren in Front zu gehen, gab es den erneuten Ausgleich zum 28:28. Youngster Monja behielt 29 Sekunden vor Abpfiff die Nerven und traf zur erneuten Führung. Der letzte Angriff von Göttingen wurde erst gut verteidigt und somit bekamen sie noch einen Freiwurf zugesprochen. Auf der Uhr waren noch 10 Sekunden. Doch irgendwie gelang der Ball per Bogenlampe an die Kreisspielerin, die dann im Fallen per Heber zum Unentschieden einnetzte.

Fazit: Auch wenn sich der Punkt ein wenig wie ein verlorener Punkt anfühlt, kann das Junior-Team stolz auf die gezeigte Leistung sein. Gegen einen robusten Gegner hat man als Team dagegen gehalten. In Göttingen ist man im letzten Jahr mit 8 Toren baden gegangen und in der Sporthalle in der Carl-Zeiss-Straße ist es für jeden Gegner immer unangenehm zu spielen. Vielen Dank an die Mitgereisten für die Unterstützung.

Es spielten: Schween, Boehk – Kirchberg, Thiemann, S. Nagel, C. Heitefuß, Warmboldt, Brunke, Bartels, Niemann, Könecke, M. Nagel, Oetjen und Pagel