Junior-Team: It’s time to say goodbye

Am vergangenen Freitag war es endlich soweit: Im kleinen Kreis unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wurde die Saison 2019/2020 verabschiedet und mit ihr auch einige Spielerinnen. Natürlich gehören auch um das Team immer wieder viele Leute, die uns Spiel für Spiel nicht nur als Fans unterstützen. Da wäre zum einen die Spielerinnen der weiblichen C- und D-Jugend, die immer wieder beherzt zum Wischer griffen und als Kamerakinder dafür sorgten, dass Patrick unsere Spiele ordnungsmäßig ins Portal sportlounge laden konnte.

Jörg Rast, der bei jedem Heimspiel die Kamera brachte und für flüssigen Nachschub im Spendentempel sorgte. Gunda Oetjen, die immer dafür sorgte, dass im Spendentempel der Einsatz aller Unterstützer*innen flutschte und sich selbst immer wieder zur Kaffee- und Kuchenzeit hinstellte und als Waffelbäckerin die Halle in einem großartigen Duft hüllte.

Die vielen Unterstützer an der Kasse und am Zeitnehmertisch. Erik Nagel, aus seiner „Feder“ kamen die zahlreichen Vor- und Nachberichte und die ersten Versuche am Mikrofon. Bernd Schröder, ohne dem Mann in der Handballsparte nichts geht. Eine Aufzählung seiner Arbeit würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen, denn er macht eigentlich alles und weiß über alles Bescheid.

Euch allen und die ich hier nicht namentlich erwähnt habe, die sich angesprochen fühlen, denn gilt ein großes DANKE im Namen der Mannschaft.

Nun zu den Verabschiedungen.

Marnie Schierholz

Den Anfang macht unsere Marnie. Marnie Schierholz ist ein Badenstedter Urgestein und Mrs. Zuverlässig. Sie holte nach der schweren Verletzung von Missi sofort wieder ihre Schuhe aus dem Schrank und vernagelt den Kasten, als ob sie nie weggewesen wäre. Nun ist es leider so, dass sie wieder in den Stand-by-Modus wechselt. Sie wird die Hallenschuhe wieder in den Schrank stellen und widmet sich wieder dem Nachwuchs. Nicht nur als Jugendwartin und Trainerin der männliche C. Jeden Samstag profitieren die Nachwuchsgoalis von ihren Erfahrungen.

Vielen Dank Marnie für dein beherztes Einspringen und wir freuen uns, dass wir dich im NOTFALL wieder kontaktieren dürfen.

Katharina Müller

Ihr folgt eine weitere langjährige Spielerin. Wie heißt es schön, wenn es am besten läuft, soll man aufhören. Katharina Müller wechselte früh in der Jugend vom Nachbarn HSG Hannover-West an den Salzweg, während sie eigentlich als Kreisspielerin aktiv war, wurde sie im Laufe ihres jungen Alters umgeschult und entwickelte sich zur Rückraumshooterin. Bei der Wurfhärte auch kein Wunder. Nie selbstlos und lieber ihre Mitspielerinnen in Szene zu setzen, agierte sie auf der Platte und war mit 104 Toren in 17 Spielen unser Topshooterin und rangiert damit auf Platz 15 der Torschützenliste der Oberligasaison 2019/2020. Katha hängt nun die Schuhe aus privaten Gründen an den Nagel.

Katha, wir hoffen du vermisst uns dann doch irgendwann so doll, dass du den Weg zurückfindest und wünschen dir und Nils eine tolle Zeit und alles Gute für Eure gemeinsame Zukunft.

 

Lara Niemann

Bleiben wir auf der linken Rückraumpositon. Mit Lara Niemann verlässt uns ein Rookie. Lara war eigentlich noch in ihrem letzten A-Jugendjahr, dennoch setzte sie sich immer wieder gekonnt in Szene und nicht wenige Spielerinnen schafften es immer mal wieder Mannschaften per direkten Freiwurf den Lucky Punch zu geben. Leider und ausgerechnet bei einem Spiel in ihrer Heimatstadt erwischte es Lara Anfang November am Knie (Riss des vorderen Kreuzbandes). Auf dem Weg nach oben, fiel sie nun erstmal hart auf den Boden und kämpft seitdem an ihrem Comeback. Lara hat sich dazu entschlossen, die weitere Vorbereitung ortsnah beim SV Altencelle zu betreiben und dann wird man sehen, wo es sie studientechnisch im Herbst hin verschlägt oder ob es zum Duell kommt.

Lara, wir wünschen dir, dass du ganz bald wieder auf dem Handballfeld stehen kannst, aber vor allem drücken wir fest die Daumen, dass du an deinem Wunschort studieren kannst.

 

Natalie Brunke

Natalie Brunke ist eine weitere Spielerin, die uns verlassen wird. Koschi, unsere Orgaqueen und „Mannschaftsmutti“, auf die man sich immer verlassen konnte, wechselt nun zum Aufsteiger SC Germania List. Quasi für sie auch Wohnort nah. Vermutlich werden wir in der kommenden Saison auf sie treffen und freuen uns jetzt schon auf die 2 Derbys.

Koschi, wir sagen DAMKE und wünschen dir alles Gute und das alles so läuft, wie du es dir wünscht.

Luisa Warmboldt

Luisa, war eigentlich mitten in ihrem Auslandsjahr unterwegs, um dort andere Erfahrungen zu sammeln – und dann kam alles anders. Auf Grund der Pandemie kam sie kurz nach ihrer Abreise ungeplant zurück. Mittlerweile hatte sie genug Zeit und konnte sich weiter Gedanken machen. Lui wird es studienbedingt nach Bremen verschlagen. Bis sie dort anfängt, bewegt sich Lui gerade in Deutschland in verschiedenen Projekten und lernt Kräuter von Unkraut zu unterscheiden, alles über den Anbau von Hopfen oder befindet sich im Urlaub, wenn sie dann doch zwischendurch Zeit für uns findet, kommt sie mit Turnschuhe noch bis zu ihrem Umzug vorbei, um sich mal sehen zu lassen.

Wir freuen uns, dass du irgendwie noch nicht ganz weg bist und wünschen dir alle Gute für deine Zukunft.

Nathalie Pagel

Kreativpause, so kann man wohl die letzte vorübergehende Verabschiedung nennen. Nathalie Pagel hat in der Corona-Pause entdeckt, dass das Leben mit Freunden und Familie ohne handballerische Verpflichtungen ganz schön ist. Ein Zustand, den die bald 22-Jährige bisher nie kannte und nun erstmal nicht mehr missen möchte. Nathi zog es in frühen Jahren schon nach Hannover. Ein bisschen Familie blieb ihr in den ersten Jahren gemeinsam in der WG mit ihrer Schwester. Mittlerweile ist sie aus der Badenstedter Familie nicht mehr wegzudenken und wir hoffen, dass sie das Team bald genauso vermisst, wie das Team sie und ihre Motivation schnell wieder findet. Ihr Pass wird in Badenstedt bleiben und sie selbst meint, es wird nur eine Frage der Zeit sein.

<

p style=”text-align: justify;”>Liebe Nathi, genieße deine Freizeit und wir drücken die Daumen, dass die Zeit ohne uns dir irgendwann doch zu langweilig wird und du uns mit deiner offenen Art und Weise bald wieder behelligst.