Bundesliga-Premiere der A-Jugend in Hannover-Badenstedt

Die altehrwürdige Salzweg­Arena in Badenstedt erlebt am Wochenende ihre Bun­des­ligapremiere. Am 16.11. trifft Gastgeber HSG Badenstedt in der ersten Partie (15:30 Uhr) auf die Bundesliga A-Jugend des HC Leipzig. Die Leipzigerinnen verfügen über einen mit Juniorinnen- und Jugendnationalspielerinnen gespickten Kader und dürften der HSG eine harte Nuss zu knacken geben. Das Team tritt neben der Jugend-Bundesliga wie die HSG in der 3. Liga – allerdings in der Staffel Ost – an. Dennoch, auch wenn Leipzig ein wenig den Ruf als „Bayern München des Frauenhandballs“ hat, wer die Badenstedter „Handballgirls“ kennt weiß, dass das HSG-Team um Thomas Löw mit Sicherheit einen engagierten Auftritt hinlegen wird. Immerhin hat die HSG gegen den HC im Halbfinale der Deutschen B-Jugend-Meisterschaft 2012 auch schon gute Erfahrungen gemacht. „Die Bundesliga ist eine tolle Sache, hier können sich die jungenSpielerinnen mit Gleichaltrigen auf höchsten Niveau messen. Das ist sehr hilfreich für ihre persönliche Entwicklung. Die Zuschauer werden schönen, schnellen Handball zu sehen bekommen„, freut sich Badenstedts Coach Thomas Löw auf die Herausforderung.

Michelle Schäfer will mit der Bundesligajugend der HSG Badenstedt wieder ins Final 4. Dafür sollten die Badenstedter Handballgirls am Wochenende ihre Heimspiele gegen HC Leipzig und TSV Ratekau gewinnen (Foto: Jörg Zehrfeld)

Michelle Schäfer will mit der Bundesligajugend der HSG Badenstedt wieder ins Final 4. Dafür sollten die Badenstedter Handballgirls am Wochenende ihre Heimspiele gegen HC Leipzig und TSV Ratekau gewinnen (Foto: Jörg Zehrfeld)

Das zweite Samstagspiel bestreiten TSV Ratekau und  TV Germania Kaiserau (17:45 Uhr). Am Sonntagvormittag geht es für die HSG mit dem Treffen gegen den TSV Ratekau weiter. Bereits um 11:30 Uhr wird im Salzweg gegen die Holsteinerinnen angepfiffen. Das Team des TSV hat sich allerdings gegenüber der Mannschaft aus 2012 – die als B-Jugend-Dritter bei der DM durch einen Sieg gegen den Leipziger HC wurde – durch Abgänge leicht verändert. Insofern eine Aufgabe mit einigen Unbekannten, die sich der HSG noch vor dem Mittagessen stellt.

Da alle Teams bereits am Samstag anreisen, rechne ich mit einer pickepackevollen Halle„, mutmaßt HSG-Spielwart Bernd Schröder. Tageskarten kosten 6,00 € (ermäßigt 3,00 €). Die Wochenendkarte schlägt mit 10 € bzw. 5 € zu Buche.

Hinweis: HSG-Dauerkarten gelten für diese Spiele nicht!!!

jblh_gr4_logos