JBLH-Relegation Runde 2 – Der Samstag – Die Gegner

Von neun zur ersten Runde angetretenen Mannschaften sind für die zweite Runde noch sechs Teams übrig geblieben. Mit dem HSV Magdeburg, dem SV Union Halle-Neustadt und der SG Rödertal-Radeberg sind drei von vier Mannschaften aus dem Osten raus, während der Norden alle fünf gestarteten Vertreter weiter brachte.

Unsere A-JUNGWILDEN des TV Hannover-Badenstedt treffen damit am Samstag auf die HSG Osnabrück und danach auf den VfL Oldenburg. Am Sonntag geht es dann mit dem Spiel gegen den Thüringer HC weiter, ehe wir in unserem letzten Spiel mit dem SV Werder Bremen die Klingen kreuzen. Werfen wir zunächst einen Blick auf unsere beiden Gegner vom Samstag.

Die HSG Osnabrück hat sich in den letzten Jahren als weitere starke Kraft in Niedersachsen/Bremen neben Oldenburg, Bremen und Hannover etabliert. Wir spielten in der vergangenen Saison sowohl mit unserer A- als auch B-Jugend in der Oberliga gegen Osnabrück. Während es im älteren Jahrgang deutliche Erfolge für die JUNGWILDEN zu verzeichnen gab, platzierte sich die HSG in der B-Jugend-Oberliga vor dem TVHB und bezwang uns dabei im Rückspiel.

Die HSG Osnabrück besitzt eine sehr ausgeglichene Mannschaft und ist dadurch schwer auszurechnen. Sie spielen ein sehr ballsicheres und strukturiertes Aufbauspiel und nutzen in der Regel ihre Chancen konsequent. Auch das schnelle Umschaltspiel kann sich sehen lassen. Die Mannschaft von Kai-Uwe Cramer fällt somit in die Kategorie „Unangenehm“, da die Favoritenrolle auf unserer Seite liegt und alles andere als ein Erfolg eine Enttäuschung wäre.

Im zweiten Samstagspiel erwartet uns dann mit dem VfL Oldenburg ein deutlich härterer Brocken. Der souveräne Einzug in die zweite Runde mit zwei deutlichen Siegen gegen den Thüringer HC und die SG Rödertal-Radeberg gaben uns schon einen Vorgeschmack auf das, was uns erwarten wird.

Dabei versucht der langjährige Jugendbundesligist dieses Mal erst auf Umwegen wieder für die nächste Saison dabei zu sein. In der abgelaufenen Saison lief es alles andere als rund für den VfL. In der Jugendbundesliga flog man erstmals seit vielen Jahren schon in der Zwischenrunde heraus, so dass die direkte Qualifikation passé war. Dazu konnte sich die A-Jugend ebenfalls nicht für die Oberliga qualifizieren, so dass am Ende die B-Jugend die Ehre retten musste. Dies tat sie mit dem Gewinn der Niedersachsenmeisterschaft aber überzeugend und errang damit den Startplatz für die Jugendbundesliga-Qualifikation. Im Kampf um die Deutsche B-Jugendmeisterschaft war dann aber wie im Vorjahr im Achtelfinale Schluss.

Die Mannschaft des Trainergespanns Andreas Lampe und Mirco Neunzig weist einen sehr starken Kader mit langjährigen HVN-Auswahlspielerinnen und der Drittliga-Erfahrenen Marie Steffen als Leitwölfin auf. Hinter der gut agierenden Deckung steht mit Gesa Neuendorff eine noch junge, aber hochtalentierte Torhüterin. Die VfL-Mädchen überzeugen sowohl im Tempospiel als auch im Aufbauspiel und gelten als einer der Topfavoriten für die direkte Qualifikation.

In den vergangenen Jahren waren die Spiele der Jahrgänge 2001/02 zwischen dem TVHB und dem VfL immer sehr eng und man begegnet sich absolut auf Augenhöhe. Beide Teams kennen sich sehr gut, durch gemeinsame Auswahlzeiten bestehen auch viele Freundschaften untereinander, die für den Samstag aber ausgeblendet werden müssen. Wir freuen uns auf den erneuten Vergleich mit den Oldenburgerinnen.