JBLH: Hannover mit Niederlage gegen Buxtehude

Im Achtelfinal-Hinspiel unterlag der TV Hannover-Badenstedt am Samstag dem Favoriten aus Buxtehude mit 25:32 (11:18). Auch wenn das Trainerinnen-Team Nadine Große und Janina Thiemann vielleicht insgeheim auf einen etwas geringeren Abstand gehofft hatten, sind sie mit ihrer Mannschaft trotzdem nicht unzufrieden. Jetzt muss der TVHB im Rückspiel am 01.05.2021 in Buxtehude auf ein kleines Wunder hoffen, um noch in das Viertelfinale einziehen zu können.

Gut hat mir gefallen, dass meine Mannschaft sich nicht aufgegeben hat und um jedes Tor gekämpft hat. Im Rückspiel wollen wir das noch besser machen“, sagte Nadine Große nach der Partie. Zu groß war letztendlich nicht nur der körperliche Unterschied der beiden Mannschaften. Bei Hannover sind größtenteils U17-Spielerinnen am Werk, Buxtehude hingegen agierte überwiegend mit dem älteren A-Jugend Jahrgang, also einer U19.

Den ersten Treffer des Spiels erzielte die ehemalige Badenstedterin Mia Lakenmacher für den Buxtehuder SV. Sie zeigte sich im weiteren Verlauf in überragender Spiellaune und war mit neun Treffern erfolgreichste Buxtehuder Spielerin. Nach dem 2:2 durch Badenstedts Nieke Kühne, ebenfalls mit neun Treffern Badenstedts beste Torschützin, gelang den Gästen ein 4:0-Lauf. In dieser Phase war Hannover etwas zu unkonzentriert und verpasste es durch vergebene Großchancen sowie einigen Fehlpässen am Buxtehuder Team von Coach Heike Axmann dran zu bleiben. Zur Halbzeit stand bereits ein vorentscheidendes 11:18 auf der Anzeigetafel.

Buxtehude war auch nach dem Wiederanpfiff die spielbestimmende Mannschaft, nach dem 12:24 (39.) durch Lucia Kollmer deutete sich eine schmerzhafte Niederlage an. „Wir haben versucht unser Team dennoch zu pushen“, sagte Nadine Große, die in den letzten 20 Minuten eine deutliche Leistungssteigerung ihrer Mannschaft sah. Und auch der anwesende Gino Smits, Bundestrainer der weiblichen Jugend, war von dem Kampfgeist der Hannoveranerinnen beeindruckt. „Buxtehude hat eine reife Leistung gezeigt, das junge Badenstedter Team hat aber trotz deutlichem Rückstand Charakter bewiesen und dagegen gehalten“, lobte Smits nach dem Spiel beide Kontrahentinnen. Am Ende gab es einen 25:32-Endstand, der für Buxtehude die Tür zum Viertelfinale bereits sehr weit geöffnet hat.

Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die nach langer Wettkampfpause hier mit sieben Toren gewonnen hat. Ich muss aber sagen, dass wir uns mehr vorgenommen hatten. Aber wir wussten, dass Badenstedt immer weiterkämpft. Ich freue mich auf das Rückspiel in einer Woche“, kommentierte eine strahlende aber nicht vollends zufriedene Heike Axmann für den Buxtehuder SV.

Als erfolgreich kann man die Livestream-Übertragung durch Sprungwurf.TV bezeichnen. Jana Pollmer, Kapitänin des Badenstedter Drittligateam, hatte als Co-Kommentatorin fungiert und berichtete von der stolzen Zahl von über 700 Zugriffen auf die Übertragung.

Mit neun Treffern erfolgreichste Badenstedter Torschützin: Nieke Kühne (Foto: TV Hannover-Badenstedt)