JBLH: Ein Sieg des größeren Willens – A-JUNGWILDE ziehen in Zwischenrunde ein

Die weibliche A-Jugend des TV Hannover-Badenstedt ringt mit einer großen Willensstärke den VfL Bad Schwartau mit 24:22 (11:11) Toren nieder und macht mit diesem Erfolg den Einzug in die Zwischenrunde der Jugend-Handball-Bundesliga perfekt. Mit nur einer Niederlage in Schwerin und den drei Siegen gegen Minden, Berlin und Bad Schwartau nehmen die A-JUNGWILDEN mit 6:2 Punkten den zweiten Platz in der Vorrundengruppe 8 hinter dem SV Grün-Weiß Schwerin ein (7:1 Punkte).

In der Zwischenrunde wird das Team des Trainerinnenduos Nadine Große und Janina Thiemann auf den TSV Bayer Leverkusen, die SG Kappelwindeck/Steinbach und den HC Leipzig treffen. Da die JBLH nach aktuellem Beschluss des DHB-Präsidiums ab Montag mindestens bis zum 15. November pausieren wird, wird das erste Zwischenrundenspiel bei der SG Kappelwindeck/Steinbach nicht schon am kommenden Wochenende stattfinden, wie derzeit im Spielplan vermerkt.

Nach dem 1:0 für Hannover durch Monja Nagel bestimmten die Gäste zunächst das Spiel über weite Strecken der ersten Hälfte. Über 1:2 und 2:4 nach zehn Spielminuten bauten die Spielerinnen von Trainer Olaf Schimpf den Vorsprung dank zweier Tempogegenstöße in den nächsten fünf Minuten auf 4:8 Tore aus. In dieser Phase hakte es vor allem im Angriffsspiel, die Deckung der A-JUNGWILDEN hatte sich von Beginn an bissig und gut eingestellt gezeigt. Das erste Badenstedter Team-Time-Out fruchtete, drei Tore in Folge brachten Hannover wieder auf 7:8 Tore heran.

Von da an war es ein offener Schlagabtausch und regelrechter Abnutzungskampf. Beide Mannschaften schenkten der jeweils Angreifenden keinen Zentimeter, Tore mussten hart herausgearbeitet werden. In der 28. Minute gingen die Gastgeberinnen erstmals wieder mit 11:10 Toren in Front, konnten diese Führung aber nicht mit in die Pause nehmen. Die Seiten wurden beim 11:11 gewechselt.

Nach dem Halbzeittee ging es nahtlos weiter. Ein knapper Spielstand und laufende Führungswechsel prägten ein spannendes Kampfspiel, in dem sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. In der 55. Minute ging Bad Schwartau mit 21:22 Toren durch Farina Meyer wieder in Führung, es sollte das letzte Mal sein. Mit drei Toren in Folge durch Nieke Kühne, Merle Bartels und wieder Nieke Kühne stellten die A-JUNGWILDEN in der 57. Minute das Ergebnis auf 24:22 Tore und verteidigten dieses die letzten drei Spielminuten zäh und beharrlich. Dabei zeichnete sich vor allem Lara Prill im Tor aus.

Die Schlusssirene ertönte, die Dämme brachen, und der Jubel in der ausverkauften SalzwegArena kannte keine Grenzen. Die zugelassenen 80 Badenstedter Fans feierten ihre Heldinnen überschwänglich, denn diese hatten mit dem Herz in der Hand eine tolle Partie gezeigt und sind damit auch verdient in die nächste Runde eingezogen.

Trainerin Nadine Große: „Wir sind sicherlich als Außenseiter in das Match gegangen, da wir im September in den Testspielen gegen den VfL schlecht aussahen und auch unsere Leistung in Schwerin nicht gut war. Aber wir haben uns akribisch auf unseren Gegner vorbereitet und die Mädchen haben unsere Vorgaben fantastisch umgesetzt. Wir waren von Beginn an präsent und haben es unserem Gegner schwer gemacht, Tore zu erzielen. Und als wir dann auch vorn ins Rollen kamen, waren wir nicht mehr aufzuhalten. Tolle Leistung, tolle Mädchen!“

Es fällt immer schwer, aus einer so guten Mannschaftsleistung einzelne Spielerinnen hervorzuheben. Aber neben den wichtigen Paraden von Lara Prill im Tor, ragte im Angriff Noemi Heitefuß hervor, die nicht nur 8 Tore selbst erzielte, sondern auch als Passgeberin für zahlreiche Torerfolge ihrer Mitspielerinnen verantwortlich zeichnete.

Vollbrachten ein kleines Wunder mit dem Sieg gegen den favorisierten VfL Bad Schwartau – die A-JUNGWILDEN des TVHB (Foto: TV Hannover-Badenstedt)