In eigener Sache: Unsere Hallensituation

Als Verein, der keine eigene Sporthalle vorzuweisen hat, ist man vollständig abhängig von kommunalen (Schul-)Sporthallen und die verfügbaren Zeiten. Gerade im Winterhalbjahr – das ist für die Hallenbelegung der Zeitraum vom 01.10. bis 31.03. – sind Hallenzeiten in der Landeshauptstadt Hannover durch die in die Hallen drängenden Freiluftsportarten Fußball, Leichtathletik und Hockey knapp, so dass sich unsere 25 Mannschaften oftmals Hallenzeiten teilen müssen.

Dass Trainingszeiten noch vielen weiteren Parametern wie Arbeitszeiten der Trainer*innen, konkurrierende Auswahleinheiten, Haftmitteleinsatz und und und unterworfen sind, erschwert die Organisation der Trainingseinheiten zusätzlich und ist nur durch viele Kompromisse aller Beteiligten möglich.

In diesem Winterhalbjahr erfahren wir eine zusätzliche Dramatik, da zum einen die Sporthalle der Friedrich-Ebert-Schule bereits seit Beginn der Sommerferien und noch bis mindestens Ende Januar 2022 wegen Sanierung der Sanitäranlagen gesperrt ist. Hierfür wurden uns Ersatzzeiten verteilt über das Stadtgebiet angeboten, die wir angemietet haben und nun auch hoffen, dass unsere Teams die weiteren Wege mitmachen.

Als sei das noch nicht genug, ereilte uns im Sommer die Nachricht, dass mit Beginn der Herbstferien auch die Sporthalle IGS Badenstedt (SalzwegArena) für voraussichtlich 4 Wochen gesperrt wird. Grund: Der Hallenboden wird erneuert. Das bedeutet für unsere Trainingseinheiten in den Herbstferien: Unsere Teams müssen zum Sahlkamp oder gar nach Misburg. Für die 2 Wochen danach wurden uns genau 2 Stunden Hallenzeit pro Woche angeboten – und die lag im Zeitraum 20 – 22 Uhr …

Anfragen bei anderen Vereinen ergaben leider keine Lösungen, so dass unsere Teams die 14 Tage nach den Herbstferien komplett ohne Training bleiben – und wir beten, dass die Hallensanierung sich nicht noch länger hinzieht.

Allein für unsere Punktspiele gibt es Lösungen: Dazu stehen uns die Sporthalle Goetheschule (6./7.11.) sowie die IGS Linden 1 (13./14./21./27./28.11.) zur Verfügung; vorsichtshalber wurden hier schon Termine bis Ende November geplant.

Unter diesen Bedingungen ist es uns deshalb in diesem Jahr nicht möglich, das Handball-Herbstferiencamp durchzuführen oder uns am für den 12.11. geplanten HVN-Grundschulaktionstag zu beteiligen.

Bei allen Spielfeldbesichtigungen durch die Schiedsrichter eine „Baustelle“: Siebenmeterlinie in der SalzwegArena – Klebeband muss sie kennzeichnen. Links davon zu erkennen der Originalhallenboden, rechts die Ausbesserungsarbeiten mit einem eingesetzten Stück PVC. Davon gibt es viele Stellen …