HVN-Pokal: 1. Damen ziehen ins Final Four ein

Trotz einer mäßigen Leistung sowie dem Fehlen von Lena Seehausen (krank) und Mieke Düvel (verletzt) zogen die Spielerinnen von Trai­nerin Heike Krüger in das Final Four des HVN-Pokals ein. Am Sonntag­abend gelang ein jederzeit ungefährdeter 35:24 (18:12)-Erfolg beim Oberligakonkurrenten TSV Burgdorf. Das Spiel stand von Badenstedter Seite unter dem Aspekt verschiedene Abwehrformationen zu testen sowie allen Spielerinnen möglichst gleiche Spielanteile zu gewähren.
Mit diesem Erfolg nimmt die HSG am Final Four teil, das am 23./24.3.2013 ausgetragen wird. Der Einzug ins Finale wäre gleichbedeutend mit der Teilnahmeberechtigung am DHB-Pokal 2013/2014. Weiterhin haben sich der Landesligist und Nachbar HSG Hannover-West, der Oberligist TuS Altwarmbüchen sowie der Landesligist GW Mühlen qualifiziert.

Kritisch anzumerken ist noch, dass dies das erste Pokalspiel in diesem Wettbewerb für die Badenstedterinnen war, mit dem sie nun schon in der Endrunde stehen. Dies relativiert die Leistung und sagt auch etwas über die Wertigkeit des Wettbewerbs aus. Viele Mannschaften – vor allem Oberligisten – haben im Vorfeld auf Grund der Ligabelastung mit 28 Punktspielen von der Teilnahme abgesehen.