Hannover verliert Viertelfinalspiel 1 beim HC Leipzig

Mit einer 25:22 (13:12) Niederlage kehrt die weibliche B-Jugend des TV Hannover-Badenstedt aus Leipzig zurück. Damit hat der HCL im ersten Spiel des Viertelfinals erst mal vorgelegt. Die Entscheidung wird aber erst am Donnerstag fallen. Dann kommt es in Hannover zum Rückspiel.

Das Wichtigste zuerst – Hannover hat das Viertelfinale nicht schon im Hinspiel verloren. Man konnte dem HC Leipzig Paroli bieten.

Lina Steinecke war in der 2. Halbzeit ein starker Rückhalt

Es war das erwartete Spiel auf Augenhöhe. Der HCL ging zum Anfang mit 1:0 und 2:1 in Führung. Dann kam Hannover besser in das Spiel und die starke Vanessa Ulrich erzielte in der 6. Spielminute die 4:2 Führung für Hannover. Das Spiel war danach zunächst ausgeglichen, dann wurde Badenstedt stärker. Als Emma Niemann in der 15. Minute die erste Vier-Tore-Führung zum 5:9 erzielte, legte HCL-Coach Tim Modrzynski die grüne Karte. Die Auszeit fruchtete, der HCL kam wieder besser in das Spiel und konnte durch Angelina Lang in der 20. Minute zum 10:10 ausgleichen. Jetzt war es TVHB-Trainer Timm Dietrich, der seine Spielerinnen zum Gespräch bat. Die Mannschaften spielten weiter ausgeglichen und mit einer knappen 13:12-Führung für Leipzig gingen die Mannschaften in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit konnte der Gast immer eine knappe Führung behaupten, nicht zuletzt wegen der stark haltenden Lina Steinecke, die in der zweiten Halbzeit für Lara Prill zwischen die Pfosten ging. Lina entschärfte unter anderem zwei Siebenmeter und gab, ähnlich wie Lara in der ersten Halbzeit, ihrer Abwehr einen sehr guten Rückhalt.

Doch die letzten fünf Minuten gehörten Leipzig. Lilly Glimm und Tabea Wipper drehten das Spiel von 20:21 auf 22:21. Hannovers Merit Sämmer konnte zwar nochmal zum 22:22 ausgleichen, die letzten Treffer gingen aber auf das Konto von Leipzig. Am Ende hielt wiederum die C-Jugendliche Lina Steinecke den drei Tore-Rückstand fest, denn Leipzig hatte noch die Gelegenheit einen Tempogegenstoß drei Sekunden vor Schluss erfolgreich abzuschließen –  Endstand 25:22. Im Rückspiel am 26.05.22 in Hannover ist noch alles möglich, beide Teams können sich berechtigterweise Hoffnung auf das FINAL FOUR machen.

Trainer Timm Dietrich: „Trotz der Niederlage bin ich nicht unzufrieden. Wir haben 30 Minuten richtig gut gespielt, aber jeweils die letzten 10 Minuten pro Halbzeit waren wir nicht konzentriert. Wenn wir das im Rückspiel abstellen können, sehe ich eine realistische Chance das FINAL FOUR zu erreichen – nicht zu vergessen, zu Hause sind wir immer noch ein wenig stärker.

Der Vorverkauf über unseren Ticketshop ist bereits prächtig angelaufen, so dass am Donnerstag eine stimmungsvolle Kulisse zu erwarten ist.