Hannover erwartet Bundesliga-Reserve aus Oldenburg

Zum dritten Heimspiel erwartet das Liga-Team des TV Hannover-Badenstedt am Samstag, 02.11.19, ab 19:30 Uhr den VfL Oldenburg II im Salzweg. Die Bundesligareserve aus dem Oldenburger Land hatte einen holprigen Start – der aber auch zu erklären ist. Nach zuletzt zwei Siegen scheint die Mannschaft wieder auf Kurs zu sein. Bei Hannover ist die Personallage weiter angespannt.

Der VfL war mit 1:7 Punkten in die Saison gestartet, lediglich in Owschlag konnte ein Punkt ergattert werden. Dieser Fehlstart hat garantiert etwas mit der Verletztenlage des Bundesliga-Teams zu tun. Die Trainer der 1. Mannschaft haben immer wieder auf das Junior-Team zurückgreifen müssen, um überhaupt eine spielfähige Mannschaft stellen zu können. Einen ersten Zwei-Punkte-Erfolg gab es gegen den TV Oyten. Und am vergangenen Sonntag hat Oldenburg nachgelegt. Dem bisherigen Überraschungsteam, dem MTV Heide, konnte die Mannschaft von Silke Prante und Werner Bokelmann die erste Saisonniederlage beibringen. Durch die zwei Erfolge kletterte Oldenburg, jetzt mit 5:7 Punkten, auf den Tabellenplatz sieben.

Der TV Hannover-Badenstedt hatte am letzten Wochenende spielfrei und man könnte glauben, dass sich die Verletztenlage etwas entschärft hat. Leider ist das Gegenteil der Fall. Positiv ist, dass Denise Friebe in das Mannschaftstraining zurückgekehrt ist und sie wird auch am Samstag im Kader stehen. Auch Lena Seehausen wird langsam wieder in das Training einsteigen. Aber leider gibt es zwei neue Ausfälle zu beklagen. Anabel Heitefuß hat sich bei einem Einsatz im Junior-Team am Knie verletzt – ein MRT in der nächsten Woche wird Aufschluss über die Verletzung geben. Und beim Training am Dienstag ist Goalie Kim Lucas unglücklich umgeknickt. Auch sie wird am Wochenende nicht spielen können. Für Kim wird Melissa Schween aus dem Junior-Team in den Kader aufrücken.

Trainer Christian Hungerecker zeigt sich trotzdem kämpferisch: „Wir gehen ungeachtet dieser Ereignisse optimistisch in das Spiel, weil Teamsport eben auch heißt, füreinander einzustehen und Haltung zu zeigen, wenn die Lage ungemütlich wird und gerade dann gemeinsam das Beste herauszuholen. Dass die Worte nicht nur Hülsen sind, sondern von uns gelebt werden, wird sich in wenigen Minuten nach dem Anpfiff beweisen.

Das Team muss näher zusammenrücken – auch Leonie Neuendorf (vorne) und Ivonne Krängel ist das bewusst (Foto: Eigentum des TV Hannover-Badenstedt – mit dem Quellenhinweis: TV Hannover-Badenstedt, darf es genutzt werden)