Frank Käber übernimmt Junior-Team

Knapp vier Wochen nach dem überraschenden Rücktritt von Trainer Diego Athens bekommt das Junior-Team des TV Hannover-Badenstedt eine neue sportliche Leitung. Mit Frank Käber (60) konnten die Verantwortlichen des TVHB einen erfahrenen Übungsleiter verpflichten, der unser junges Nachwuchsteam ab dem 1. November zusammen mit Teammanagerin Christiane Gorn übernimmt.

Der hauptberuflich als Unfallchirurg tätige Frank Käber hat es in seiner Zeit als Spieler bis in die erste deutsche Handball-Bundesliga (Reinickendorfer Füchse, Spandau Berlin) und 1. dänische Liga (AK Aalborg) geschafft, bevor er nach seiner aktiven Karriere auf die Trainerbank wechselte.

Als heutiger A-Lizenzinhaber hat er in den vergangenen Jahrzehnten sowohl im Jugend- als auch Damen- und Herrenbereich trainiert. In dem für uns interessanten Damenbereich waren u. a. die damaligen Drittliga-Mannschaften des MTV Großenheidorn und MTV Rohrsen seine Stationen. Zuletzt hatte er in der abgelaufenen Saison der Oberliga Niedersachsen beim Aufsteiger HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf gearbeitet.

Zum Einstieg in die neue Aufgabe hat sich unser, für das Junior-Team verantwortliche Pressevertreter mit Frank am vergangenen Montag unterhalten:

PM-JT: „Hallo Frank, vielen Dank, dass wir dich heute etwas näher kennenlernen können. Als der TVHB dich vor drei Wochen kontaktiert hat, warst du gerade im Urlaub. Was waren deine ersten Gedanken?

Frank: „Ja, das stimmt, ich weilte gerade in Cuxhaven, als Christian Hungerecker (redaktionelle Anmerkung: Leistungskoordinator und Chef-Trainer TVHB) mich anrief. Meine ersten Gedanken? Ich habe mich gefreut, da die Idee, einmal für Badenstedt zu arbeiten, schon länger in meinem Kopf herumschwirrte.

PM-JT: „Christian hat dir dann das Angebot gemacht, unser Junior-Team zu übernehmen. Was hat dich an dieser Aufgabe so gereizt, dass du dich für uns entschieden hast?

Frank: „Das spannende an der Aufgabe ist, dass es das Junior-Team ist. Es ist ein wirkliches Ausbildungsteam, in dem aktuelle A-Jugendliche und gerade der A-Jugend entwachsene junge Damen an den höherklassigen Frauenhandball herangeführt werden sollen. Wir möchten hier auf Basis der exzellenten Jugendarbeit die weitere Ausbildung abrunden, durch Ausbilden punkten und nicht auf Gedeih und Verderb mit einer ersten Sechs Meister werden.“

PM-JT: „Welche Vorgaben hast du von Vereinsseite für deine neue Aufgabe bekommen?

Frank: „Es gibt ein Badenstedt-Konzept, das mir von Christian schriftlich und mündlich vorgestellt wurde. In diesem Konzept habe ich mich wiedergefunden. Ich bin auch der Meinung, dass es ein derartiges durchgängiges Konzept in allen Altersstufen von der Jugend bis in den Frauenbereich geben und es gemeinsam gelebt werden muss, wenn man erfolgreichen Leistungshandball anbieten möchte.

PM-JT: „Du hast dein zukünftiges Team zum ersten Mal live am vergangenen Sonntag bei der Niederlage gegen Schaumburg gesehen. Wie war dein Eindruck? Was hast du mitgenommen?

Frank: „Es ist eine junge Mannschaft (redaktionelle Anmerkung: Durchschnittsalter knapp 19 Jahre), mit der man noch viel trainieren muss und soll. Aber auch eine Mannschaft, die Attacke macht und will und körperlich in einem sehr guten Zustand ist. Mein Eindruck ist, dass man bei den jungen Spielerinnen noch ein wenig den Mut fördern muss und sie dazu bringen muss, den Mut auch zu leben. Und auch die Geschwindigkeit zu leben, die sie mitbringen. Dann wird es von Spiel zu Spiel besser werden.

PM-JT: „Offiziell beginnt dein Vertrag am 1. November. Am heutigen Montag hast du ein erstes (Be-) Schnuppertraining hier am Salzweg mit der Mannschaft absolviert. Welches Fazit ziehst du nach den ersten gemeinsamen 105 Minuten?

Frank: „Das Training heute hat mir riesig Spaß gemacht. Es war genauso, wie ich es mir mit einem Junior-Team vorstelle. Die jungen Damen sind von der ersten bis zur letzten Minute Volldampf gegangen und haben alles probiert, was sie machen sollten. Sie haben es aus meiner Sicht wirklich gut gemacht. So, genauso, habe ich mir das gewünscht und so ist das schön.

PM-JT: „Vielen Dank, Frank, das klingt nach einem äußerst zufriedenstellenden Start für euch. Frank, wir danken dir ganz herzlich für das Gespräch und wünschen dir und unserem Junior-Team eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Frank: „Vielen Dank!