Endlich … kann Juniorteam wieder einen doppelten Punktgewinn feiern

Nach einer Durststrecke von sieben Spielen mit sechs Niederlagen und nur einem Unentschieden konnte das Juniorteam des TV Hannover-Badenstedt am Freitagabend endlich wieder einen doppelten Punktgewinn für sich verbuchen. Mit dem 29:25 (12:10)-Erfolg gegen den MTV Rosdorf gelang ein wichtiger Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt in der Oberliga Niedersachsen. Damit hat unsere Mannschaft den siebten Tabellenplatz mit jetzt 11:17 Punkten gefestigt und die Gäste aus Göttingen (Platz 11/6:14 Punkte) auf Abstand gehalten.

Man merkte beiden Mannschaften die richtungsweisende Bedeutung des Spiels an. Die Anfangsphase war sehr nervös und sehr torarm. Nach sieben Minuten stand es erst 2:0 für den TVHB, den Gästen gelang erst eine Minute später der erste Treffer. Die Partie blieb im folgenden sehr ausgeglichen, erst gegen Ende der ersten Hälfte gelang Hannover mit dem 12:9 eine Drei-Tore-Führung. Mit dem Pausenpfiff verkürzte der MTV auf 12:10 Tore.

Die Halbzeitansprache unseres Trainers Olaf Seegers musste sehr zielführend gewesen sein, denn bis zur 37. Minute gelang dem Juniorteam mit einem Turbostart die Vorentscheidung des Matches. Nach einem 5:1-Lauf zum 17:11 nahm Gästetrainer Sascha Heiligenstadt seine dritte und letzte Auszeit, die aber den Lauf des TVHB zunächst nicht stoppen konnte. Unser 22:14 in der 43. Minute brachte die höchste Führung mit acht Toren.

Nach einer Zeitstrafe gegen Monja Nagel riss dann allerdings der Spielfaden. Die Göttingerinnen arbeiteten sich langsam, aber kontinuierlich heran und hatten nach 52. Minuten den Rückstand halbiert (24:20). Es folgte unser letztes Team-Time-Out und ein 3:1-Zwischenspurt machte mit dem 27:21 durch Noemi Heitefuß vier Minuten vor dem Abpfiff alles klar. Am Ende kamen wir mit einem 29:25-Erfolg über die Zielgerade.

Unsere sehr gute Deckungsarbeit war der Grundstein für den Erfolg“, zog Olaf Seegers nach dem Spiel Bilanz. „Dadurch zwangen wir Rosdorf immer wieder ins passive Spiel und sie mussten sich Würfe nehmen, die unsere gute Torhüterinnen Melissa (Schween) und Jessica (Boehk) erfolgreich parieren konnten.“ Im Angriff hätten sich gute Phasen mit nervösen Phasen abgewechselt, so dass es am Ende knapper wurde, als es notwendig gewesen wäre. „Trotzdem bin ich sehr zufrieden, denn Gegner wie Rosdorf, die in der Tabelle hinter uns stehen, müssen wir einfach schlagen, wenn wir nicht in den Abstiegskampf gezogen werden wollen.“

Es spielten und trafen für den TVHB: Jessica Boehk und Melissa Schween – Julia Adenaw (2), Merle Bartels (1), Carolin Berner, Celia Heitefuß (1), Noemi Heitefuß (9/5), Elea Kirchberg (2), Leni Köwing (1), Julia Müller (1), Monja Nagel (6/1), Eden Nesper (2), Pia Oetjen (2) und Emma Reinemann (2).