Deutlicher Sieg der 1. Damen in Gifhorn

Vor ca. 50 Zuschauern (da­von etwa die Hälfte Ba­den­stedter Fans) kam es am Sonntag­nach­mit­tag zum Duell zwischen Badenstedts Jungen Wilden und dem Ta­bel­lenvorletzten des MTV Gifhorn.

Licht und Schatten zu Beginn des Spiels: Tina fängt in der Deckung einen Ball ab und verwandelt den Tempogegenstoß zum 1:0. Andererseits gibt es einige ungewohnt leichte Ballverluste im Angriff und inkonsequente Deckungsarbeit vor allem gegen die gute halblinke Gifhornerin, die es immer wieder schafft, ihre Mitspielerinnen durch ihre Dynamik in Szene zu setzen. Trotzdem führen die Jungen Wilden nach 10 Minuten mit 5 Toren und so geht es in der 1. Halbzeit ständig weiter: Über 13:7 (nach 15 Minuten) geht es über 17:10 bis zur Halbzeit zum 20:11.

Erfreulich, dass sich alle bis dahin eingesetzten Spielerinnen in die Torschützenliste eingetragen hatten, was zweifelsohne für einen ausgeglichenen und auf allen Positionen gut besetzten Kader spricht! Zudem hatte Lina eine gute Parte geboten und auch schon einen 7m-Wurf gehalten. Erwähnenswert waren auch ein paar sehenswerte Kreisanspiele von Saskia und Annika, die Tina und Mini verwandeln konnten. Und die schnelle Mitte wurde auch mal wieder gezeigt.

Die 2. Halbzeit begann wie eingefleischte Fans das schon kennen: Es ging die Post ab und innerhalb von 10 Minuten stand es 27:13 und kurz danach 32:14. Ihren Teil dazu beigetragen hatte auch Nora, die in der 2. Halbzeit das Tor hütete, zwei Siebenmeter hielt und auch einige Würfe vom Kreis super parieren konnte. In der verbleibenden Zeit wurde von Heike kräftig gewechselt und alle hatten (endlich) mal Gelegenheit zu zeigen, was sie können. Am Ende stand es 38:15, was gegen eine faire Gifhorner Mannschaft, die es in der Oberliga vermutlich noch schwer haben wird. Zwar hatten die Gifhornerinnen in der zweiten Hälfte etwas Wurfpech, aber der Sieg ging trotzdem in dieser Höhe in Ordnung, zumal die jungen Wilden auch den ein oder anderen 100%igen liegen ließen.

Letztlich war es denn auch die richtige Entscheidung, das Spiel trotz der Abwesenheit von Kathrin und Mieke (gute Besserung!!!), die unterwegs zum DHB-Lehrgang waren bzw. sein sollten, stattfinden zu lassen. Weiter so! Das Zuschauen macht viel Spaß!

Zur Fotogalerie


„Mini“ Gerber setzt sich durch