Cuxhaven 2018 von A bis Z

10 kleine Salzwegkrabben erobern Nordseestrand

A wie Ausfall
Schon vor der Abfahrt nach Cuxhaven mussten wir leider den ersten Ausfall verzeichnen. Am Freitagmittag meldete sich Jessi krank und konnte die Fahrt nicht mit antreten.

B wie Beachen
Beachhandball wird, wie der Name es schon verrät, am Strand im Sand gespielt. Für den größten Teil der Mädels war es das erste Mal in Cuxhaven und damit auch etwas Neues im Sand zu spielen.

C wie Cuxhaven
Direkt am Meer von Cuxhaven-Duhnen befindet sich das „VGH-Stadion am Meer“. Hier findet das alljährliche HVN-Beachhandball-Turnier statt, an dem wir einmal mehr mit unserer wE teilnahmen.

D wie Danke
Das ist meinem Erachten nach der wichtigste Buchstabe, denn ohne die Unterstützung der Eltern wäre ein solches Wochenende nicht möglich.
Danke, dass ihr eure Kinder unterstützt und ihnen ein so tolles Erlebnis ermöglicht.

E wie Eis
Obwohl das Wetter nicht gerade dafür sprach, durfte das Belohnungseis nach dem Wellenbadbesuch nicht fehlen.

F wie Frühstück
Beim Frühstücksbuffet gab es alles was Kinder begehren. Neben den üblichen Dingen wie Brötchen, Käse, Wurst, Marmelade und Rührei gab es auch Kuchen, Pudding, Weingummis und Lollis, was von den Mädels natürlich bevorzugt wurde.

G wie Gegner
Insgesamt waren in Cuxhaven 16 Teams der wE-Jugend am Start. In vier vierer Gruppen wurde eine Vorrunde gespielt. Hier trafen wir auf „Die kleinen Geestländerinnen“ (JSG Geestland), „Ohana Arsten“ und „Die Beach-Muscheln“. Während die Mädels im ersten Spiel deutlich unterlegen waren, mussten sie sich im zweiten Spiel nach einer kämpferischen Leistung nur knapp geschlagen geben. Trotz des Sieges im dritten Spiel wurden sie dennoch nur Gruppenletzter. Damit alle Mannschaften ausreichend Spiele hatten, wurden am Sonntag die Platzierungen ausgespielt. Beide Spiele (gg Quasselkrabben und SC Germania List) konnten die Mädels nach einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber den ersten beiden Spielen für sich entscheiden.

H wie Haare
Ja, das ist bei den Mädels immer so eine Sache. Die beiden häufigsten Antworten, die man auf die Aufforderung „Kämmt euch bitte die Haare und macht euch einen Zopf“ bekommt, sind „Ich finde meine Bürste nicht“ und „Ich habe kein Haargummi“. Aber dennoch schaffte es ein Teil der Mädels sich bei mir die alljährliche Kampffrisur abzuholen, während beim anderen Teil die Ansage nicht ankam. So wurden die Haare kurzfristig einfach zusammen gebunden, damit die Mädels im Spiel auch etwas sahen.

K wie Klaus
Nachdem Jessi kurzfristig krankheitsbedingt ausfiel, sah es erst danach aus, dass ich nach zahlreichen Jahren das Wochenende alleine bewältigen muss. Es sollte aber anders kommen. Auf dem Weg zum Auto kam mir die rettende Hand entgegen. Klaus!
Spontan schnappte er sich sechs seiner sieben Sachen und entschied sich mich zu begleiten und zu unterstützen.

L wie Langeweile
Die kam bei den Mädels nicht auf. Wir hatten am Samstag zwar nur drei Spiele, aber die Mädels hatten genügend Ideen sich auch anderweitig zu beschäftigen. So wurde das Watt erkundigt und nach Muscheln, Krebsen und anderen interessanten Dingen gesucht, beim ein oder anderen Spiel zu geschaut oder einfach nur im Zelt gechillt.

N wie Nacht
Auf der Luftmatratze im Zelt schläft es sich einfach nicht wie in dem bequemen heimischen Bett. Hinzu kommen noch der Wind, der an der Zeltplane rüttelt, der Regen, der aufs Zeltdach prasselt und natürlich die Kinder, die nicht immer gerade leise sind. Dennoch haben wir die Nächte einigermaßen gut überstanden und ausreichend Schlaf bekommen.

P wie Party
Am Freitagabend gibt es immer eine Party mit Animation für die Kleinen. Dies nutzten die Mädels aus und zeigten, dass sie feiern können wie die Großen.

R wie Regen
Davon hatten wir leider reichlich. Dennoch hatten wir am Samstag das Glück unsere Spiele immer in den Regenpausen zu haben. Beim ersten Spiel am Sonntag erwischte uns es dafür richtig. Die Mädels waren klitsch nass und mussten sich danach erst einmal trocken legen und in den Schlafsäcken aufwärmen.

S wie Spaß
Der stand, wie immer, bei den Mädels im Vordergrund. Und das Leuchten in den Augen der Kinder verriet einem, dass diese jede Menge Spaß hatten.

T wie Team/ Teamgeist
Die Mädels sind über das Wochenende als Team zusammen gewachsen. Schon am Freitagabend zeigte sich der Zusammenhalt, indem sich alle das gleiche „Tattoo“ holten. Am Samstag wurde nach der ersten Niederlage gemeinsam die Taktik fürs nächste Spiel besprochen und schließlich auf dem Spielfeld gemeinsam um jeden Ball gekämpft, was sich im Turnierverlauf durch drei Siege in Folge auszeichnete.

W wie Wellenbad
Um am Abend des ersten Turniertages alle Mädels wieder sauber zu bekommen und vom Sand und Schlick zu befreien, besuchten wir das Ahoi Bad. Lautstarke Begeisterung entbrannte alle halbe Stunde als endlich die Wellen in Gang gebracht wurden.

Z wie Zelte/ Zuhause
Übernachtet wurde das ganze Wochenende direkt am Deich in Zelten. Diese hielten den widrigen Bedingungen mehr oder weniger stand. Nach all dem Regen, auch wenn am Sonntag zu Mittag die Sonne schien, und gewissen Schlafdefiziten, hatte man doch eine gewisse Vorfreude auf das eigene Bett.

Freia