Badenstedt verabschiedet sich mit einer Niederlage

Mit einer 25:30 (15:17) Niederlage gegen Mitabsteiger HCD Gröbenzell hat sich die HSG Hannover-Badenstedt aus der 2. Bundesliga verabschiedet. Die JUNGEN WILDEN, die auf Mieke Düvel und Natasha Ahrens verzichten mussten, kamen mühsam in die Partie und hatten vor allem in der Abwehr Probleme. „Wir haben Gröbenzells Sina Fischer nicht in den Griff bekommen“, benannte HSG-Coach Jan Friedrich den Hauptgrund, warum Badenstedt nach 12 Minuten mit 3:8 im Hintertreffen lag. Das 10:16 (22.) von Leonie Neuendorf leitete dann aber einen HSG-Zwischenspurt ein. Unterstützt von einer im Tor zur Höchstform auflaufenden Marnie Schierholz gelangen Rabea Pollakowski, Esther Pollex und nochmals Neuendorf zur Pause zumindest Tuchfühlung aufzunehmen.

Die jeweils 10 Minuten vor und nach der Pause war unsere beste Phase“, befand denn auch Jan Friedrich. Badenstedt verschmerzte sogar zwei Zeitstrafen und Marnie Schierholz fischte innerhalb von vier Minuten zwei Strafwürfe der Gäste weg. Die letzten 20 Minuten gehörten nach den Treffern von Sina Fischer und Beatric Mazzucco zum 17:24 allerdings wieder eindeutig den Gästen, die verdient mit einem Sieg nach Hause reisten. „Unsere Chancenverwertung war nicht mehr zwingend genug. Gröbenzells Kreisanspiele haben wir nicht mehr verhindern können“, sprach ein tief enttäuschter Jan Friedrich in seinem Schlusskommentar.