A-JUNGWILDE siegen in Bremen

Die A-JUNGWILDEN trafen am Sonntag auf das noch ungeschlagene Team von SV Werder Bremen. Vor Beginn des Spiels hatte Trainerin Márti Pilmayer alle Spielerinnen eindringlich darauf hingewiesen, dass sie aufgrund des schmalen Kaders mit ihren Kräften haushalten sollten, sie bat um einen hochkonzentrierten Auftritt.

Dieses nahmen sich die Spielerinnen zu Herzen. Benita Zemke erzielte das 1:0 für den TVHB. In der 6 Spielminute hatte man eine Vier-Tore-Führung herausgespielt, die nach und nach weiter ausgebaut werden konnte. Nach guten Paraden konnte Torhüterin Emilie Hallmann immer wieder Celina Bielfeld losschicken, die ihre Tempo-Gegenstöße sicher im gegnerischen Tor unterbrachte. Die Seiten wurden beim Stand von 22:12 für den TVHB gewechselt.

Trainerin Márti Pilmayer bat die Spielerinnen in der Kabine noch einmal darum, sich jetzt nicht auf der hohen Pausführung auszuruhen. SV Werder Bremen hatte eine volle Bank und somit große Wechselmöglichkeiten.

Zu Beginn der 2. Halbzeit machte der TVHB mit dem Torewerfen munter weiter. Dreimal traf die überragende Benita Zemke, zweimal Emma Reinemann und auch die stark aufspielende Noemi Heitefuß trugen sich immer wieder in die Torschützenliste ein. Nach der 35. Minute verfiel der TVHB in einen unerklärlichen Tiefschlaf, ehe Greta Lindenmann in der 43. Minute das nächste Tor für die A-JUNGWILDEN erzielen konnte. Die Anzeigentafel zeigte zu dem Zeitpunkt ein 27:21 für den TVHB. Ab der 46. Spielminute fielen die Toren im Minutentakt auf beiden Seiten. Am Ende haben die A-Jungwilden völlig verdient mit 38:35 gegen SV Werder Bremen gewonnen und fügte ihnen somit die erste Niederlage bei.

Trainerin Márti Pilmayer war aufgrund des sehr schmalen Kaders mit der Leistung ihrer Mannschaft sehr zufrieden.

Für den TVHB spielten und trafen: Emilie Hallmann, Sarah Buermeyer – Celina Bielfeld (6), Benita Zemke (11), Emma Reinemann (6), Noemi Heitefuß (8), Maricel Hacker (2), Ronja Biller, Leni Köwing (2), Greta Lindenmann (3)