A-JUNGWILDE: Deutliche Leistungssteigerung nach der Pause bringt klaren Heimerfolg

Die weibliche A-Jugend des TV Hannover-Badenstedt behält auch nach dem fünften Saisonspiel ihre weiße Weste. Der 32:21 (13:12) Erfolg gegen die HG Rosdorf-Grone war aber vor allem in der ersten Hälfte kein Selbstläufer, denn die Gäste hielten von Beginn gut dagegen. Die deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte brachte am Ende aber den klaren Sieg, der unsere A-JUNGWILDEN weiter unbeirrt Richtung Oberliga-Hauptrunde ziehen lässt. Mit 10:0 Punkten bleiben wir an der Spitze der Vorrundengruppe Ost vor Werder Bremen (8:2) und Komet Arsten (6:2).

Das war heute ein Erfolg mit langem Anlauf. Die Jungwilden unter unserem Trainerduo Nadine Große und Janina Thiemann trafen mit der HG Rosdorf-Grone auf einen Gegner, der sich etwas vorgenommen hatte. Dementsprechend engagiert gingen die Göttingerinnen zu Werke und legten erst einmal vor. Unsere Mädchen waren zwar auch willens, die Punkte im Salzweg behalten, fanden aber nicht richtig ins Spiel. Das gewohnte Tempospiel kam nicht in Fahrt und auch im Aufbauspiel ging es ungewohnt gehemmt zu. So führten zunächst die Gäste, bis wir nach acht Minuten erstmals mit 3:2 vorne lagen. Die HG konterte und legte bis zur 21. Minute wieder vor (7:8). Kurz vor der Pause bekamen wir das Spiel etwas besser in den Griff und nahmen ein 13:12 mit in die Pause.

Die Halbzeitansprache löste dann offensichtlich den Knoten und spülte den Sand aus dem Getriebe. Die Jungwilden spielten plötzlich auf einem anderen Energielevel. Mit drei Toren in den ersten drei Minuten der zweiten Hälfte bauten wir den Vorsprung von einem auf vier Tore (16:12) aus. Bis zur 41. Minute und dem 22:18 blieb es bei vier Toren Abstand, ehe ein 5:0-Lauf die Vorentscheidung zum 27:18 brachte (49. Minute). In dieser Phase hatten die Gäste dem Tempo und dem Spielwitz der Badenstedterinnen nichts entgegenzusetzen. So konnte unser Team einen am Ende deutlichen 32:21-Erfolg feiern und hat den Einzug in die Hauptrunde fest im Blick.

Nadine’s Fazit lautete: „Die erste Hälfte konnte uns alle nicht zufriedenstellen. Das haben wir in der Pause angesprochen. Mit der Umstellung unserer Deckung von 5:1 auf 3:2:1 bekamen wir mehr Zugriff auf unserer Gegnerinnen und eroberten die Bälle, die wir dann ins Tempospiel erfolgreich umsetzen konnten.“ Janina ergänzte: „Die Mädchen wollten zwar von Anfang an Gas geben, spielten aber in Hälfte 1 weitestgehend mit angezogener Handbremse. Ab der 20. Minute konnten wir diese langsam lösen und harmonierten besser miteinander, um dann nach der Pause endlich unser Spiel durchzuziehen. Das 18:6 in der zweiten Hälfte spricht dann für sich. Neben der von Nadine angesprochenen verbesserten Abwehrleistung und einer durchgängig guten Teamleistung zeigte auch Jessica heute im Tor eine Klasse Partie.

Für die TV Hannover-Badenstedt spielten und trafen: Jessica und Emilie – Elea, Greta (3), Julia (3), Lara (2), Luisa (1), Marie-Lena, Mariessa (6), Monja (7/3), Nerea (2), Noemi (6/2), Pia (2).