2. Damen gehen als Junior-Team an den Start – Teil 2

Wie sieht eigentlich der Kader aus?

Der Kader setzt sich aus mehreren Bausteinen zusammen: Zum einen aus dem erweiterten Kader des Liga-Teams. Dazu gehören Nathalie Pagel, Celia Heitefuß, Alina Könecke, Melissa Schween und Marieke Heilmann – letztere ist zudem eine talentierte junge Spielerin des Jahrganges 2000 und ist nach 2 Jahren bei SV Werder Bremen an den Salzweg zurück gekehrt. An der Weser war die Rückraumspielerin in der A-Jugend aktiv und lief in der letzten Saison hauptsächlich in der Oberliga Nordsee auf. Die zweite Mannschaft vom SV Werder Bremen erreichte ebenfalls die Vizemeisterschaft. Marieke steuerte 99 Treffer dazu bei und war zudem zweitbeste Torschützin ihres Teams. Weitere Erfahrungen in den vergangenen 2 Jahren sammelte sie zudem in der ersten Mannschaft in der 2.  Bundesliga. Marieke wird nun ein Studium beginnen und hat sich unter anderem deshalb wieder eine sportliche Heimat in Hannover gesucht.

Zum erweiterten Junior-Team-Kader gesellt sich ein kleiner Stamm von Spielerinnen, die in der letzten Saison schon dabei waren. Dazu gehören Jessica Boehk, Katharina Müller, Natalie Brunke. Janina Thiemann sowie ein externer Neuzugang. Von der inzwischen aufgelösten HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf kommt Sophia Nagel. Bevor Sophia ein Jahr für HO-Handball die Schuhe schnürte, durchlief sie mit einer kleinen Unterbrechung die Jugendmannschaften der HSG Schaumburg-Nord. Trotz ihrer jungen Jahre gehört die Rückraumspielerin auch zu den Spielerinnen die 2 Jahre Oberliga-Erfahrung mitbringt. In der letzten Saison traf die Rückraumspielerin 86-mal und war drittbeste Torschützin ihres Teams. Soso wird eine Ausbildung in Hildesheim beginnen und durch unsere vielen Möglichkeiten am Training teilzunehmen, ist es für Sie eine optimale Voraussetzung Sport und Schichtdienst zu vereinen.

Hinzu kommen zwei weitere Bausteine: Zum einen die A-JUNGWILDEN des Jahrgangs 2001, deren sportliche Heimat ab sofort das Junior-Team sein wird. Hierzu gehören Lara Niemann, Pia Oetjen, Luisa Warmboldt und Elea Kirchberg. Unsere 2001er konnten bereits in der letzten Saison Damenerfahrung sammeln. Lara und Pia und konnten in der Oberliga-Damenmannschaft zeigen ,was in Ihnen steckt. Elea ging mit HSG Hannover-West per Zweitspielrecht in der Landesliga auf Punktejagd, lediglich für Luisa wird es eine neue Erfahrung, die es gilt zu meistern.

Und last but not least stürmen auch noch jüngere Talente nach vorne. Zum erweiterten Kader gehören unsere Leitwölfe der weiblichen A1-Jugend: Monja Nagel, Julia Müller, Greta Piontek und Merle Bartels. Alle gehören dem Jahrgang 2002 an und sind bereits seit der ersten Vorbereitungsphase mit im Training.

 

Teilnahme am Schüttorf-Cup 2019 mit Platz 2 abgeschlossen

Das Junior-Team ist zwar mit meiner 8:11-Niederlage gegen Drittligaabsteiger Eintracht Hildesheim ins Turnier gestartet. Dennoch ließen die ersten 25 Minuten aufhorchen, aus einer guten Abwehr heraus nutzte man leider im Angriff nicht konsequent jede sich bietende Torchance. Zudem bekamen die jungen Damen um die Mittagszeit die Bälle nicht schnell und sicher durch die Reihen. Dennoch war man im Badenstedter-Lager zufrieden. Ein ordentlicher Einstand, der gezeigt hat, das man gegen einen starken Oberligisten mithalten kann.

In Spiel 2 gegen die HSG Nord Edemissen lief es dann rund. Der Vizemeister der Landesliga Braunschweig wurde förmlich, auch mit etwas weniger Patte an der Hand, an die Wand gespielt. Endstand 20:8.

In Spiel 3 traf das Junior-Team auf den nächsten Oberligakonkurrenten – die Damen des MTV VJ Peine, – kämpften beide Mannschaften auf Augenhöhe und am Ende konnte sich das  Junior-Team mit 2 Toren Vorsprung einen weiteren Sieg erspielen. Gut war hier erneut die Abwehrarbeit, die den gegnerischen Angriff immer wieder vor unlösbare Aufgaben stellte. Im Gegenzug steckten das Junior-Team im Angriff einiges an körperlich betonter Spielweise ein. Bei  besserer Chancenverwertung und genaueren Abschlüssen hätte man früher für klare Verhältnisse sorgen können. Jedoch sind es genau die Spiele, die eine junge Mannschaft weiter wachsen lässt.

Spiel 4 gegen die Heimvertretung der SG Börde Handball setzte da an, wo man in der Partie gegen Peine aufhörte, somit stand einem eindeutigen Sieg nichts im Wege.

Spiel 5 an diesem Tag ging dann gegen die Wombats, da wir schon so langsam die Abendstunden erreicht hatten, verabschiedeten wir noch 3 unserer Spielerin in die wohlverdiente Regeneration und auch der an diesem Tag für den verhinderten Diego eingesprungene Christian verabschiedete sich Richtung Hannover, um am Sonntagmorgen frisch die Reise nach Markranstedt antreten zu können. Für den Kopf kam jetzt wohl das schwerste Spiel. So passierte es, obwohl davor gewarnt wurde, dass man die Konzentration schleifen lies und sich gleich erst mal einen Rückstand hinterher rennen sah. Im Verlauf kämpften sich die jungen Damen aber wieder zurück in die Partie und konnten sogar in Führung gehen. Am Ende hat es dann jedoch nur zu einem 13:13 gegen die Damen vom TuS Altwarmbüchen gereicht.

Spiel 5 stand ganz klar unter dem Motto, zurück finden in die Spur. Nach 2-stündiger Pause merkte man kleinere Konzentrationsschwächen in der Abwehr, was aber auch nach einem ganzen Tag in der Halle normal ist. Dennoch drückte man dem Spiel gegen die HSG LiSa schnell seinen Stempel auf und konnte sich in den letzten 25 Minuten des Tages nochmal so richtig auslaufen. Am Ende stand ein deutlich Erfolg zu Buche und man geht mit einem positiven Gefühl in die nächste Trainingswoche, bevor am Samstag das nächste Tagesturnier beim TuS Empelde ansteht.

Ein Dankeschön für die Organisation des Turniers geht an die SG Börde Handball.

<

p style=”text-align: justify;”>Fazit: Als Team ist man enger zusammen gerückt, jeder weiß jetzt, dass man in der Oberliga gut mitmischen kann und auch unsere jungen Talente haben einen Eindruck davon bekommen, was sie erwartet.