1. Damen erreichen ohne Mühe Viertelfinale des HVN-Pokals – jetzt zum VfL Wolfsburg

Ohne Probleme zog die 1. Damen in das Viertelfinale des HVN-Pokals ein. Beim Landesligisten HSG Schaumburg Nord gewann die Löw-Truppe ungefährdet 40:20 (21:11) und bot trotz eingeschränktem Kader den ca. 200 Zuschauern eine Demonstration ihres Könnens.

Da die A-Jugendlichen zu ihrem Bundesligaspiel beim HC Leipzig weilten, wurde der Kader durch Sonja Teschner (Tor), Marleen Rutenberg und Dilan Akyapi ergänzt – und dieses Team ließ nie einen Zweifel aufkommen, wer die nächste Runde, die bereits am 4./5.1.2014 gespielt werden soll, erreichen sollte. Herausragend waren Marie-Kristin Gerber (13 Tore) und Roxana Löw (10). Gern wäre die HSG mit voller Mannschaft angetreten, doch konnte man sich mit den Gastgebern auf keinen anderen Spieltermin einigen.

Trainer Thomas Löw zum Spiel: „Es war ein Spiel mit dem wahrscheinlich erwarteten Ausgang. Wir, als die höherklassige Mannschaft, haben uns klar durchgesetzt. Der Gastgeber, die HSG Schaumburg Nord, hat wirklich tapfer gekämpft, einige schöne Aktionen gehabt, die auch vom Publikum entsprechend gewürdigt wurden, aber am Ende waren wir ihnen doch in einigen Belangen überlegen. Zwar mussten wir, bedingt durch die gleichzeitig stattfindende Runde in der A-Jugendbundesliga, mit einem Team auflaufen, dass so noch nie zusammen gespielt hat, aber dennoch klappten viele Dinge sehr gut.“

Es spielten: Sonja Teschner (Tw), Marie-Kristin Gerber (13), Roxana Löw (10/4), Lena Rumpel (4), Michelle Schäfer (4), Carolin Pleß (3), Lea Vinke (3), Marleen Rutenberg (2) & Dilan Akyapi (2)

Bericht Homepage HSG Schaumburg Nord

Die heutige Auslosung ergab folgende Ansetzungen (SIS-Link):

hvn_pokal_viertelfinale_13_14

 

 

 

Somit feiert HSG-Coach Thomas Löw ein Wiedersehen mit seinem Ex-Team, das derzeit auf dem 12. Tabellenplatz der Oberliga steht. Dieser Platz scheint aber ein wenig über die wahre Leistungsstärke hinwegzutäuschen, da häufig sehr knappe Niederlagen erzielt wurden.